Südamerika: Andenkondor vom Aussterben bedroht

aas

In Südamerika werden immer wieder vergiftete Kondore aufgefunden (Foto: Gobierno de Mendoza)
Datum: 26. April 2021
Uhrzeit: 19:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Andenkondor hat in den letzten Jahren einen „besorgniserregenden“ Populationsrückgang erlitten. Dieser ist laut Fortschern aus Spanien und Südamerika auf anthropogene (vom Menschen verursachte) Ursachen, insbesondere Vergiftungen, zurückzuführen. Die weltweite Population dieser Art umfasst demnach „wahrscheinlich nicht mehr als 6.700 Individuen“ und geht in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet insbesondere „aufgrund von Massenvergiftungen, für die die Art aufgrund ihres sehr geselligen Verhaltens besonders anfällig ist“, in besorgniserregender Weise“ zurück. Die Expertenkommission, die von der Autonomen Universität Madrid (UAM) geleitet wird, ist der Meinung, dass der Andenkondor (Vultur gyphus) „schnell auf das Aussterben zusteuert“. Vergiftungen sind heute „die größte Bedrohung“ für diesen Vogel, der ein ausgesprochener Aasfresser ist und sich in Massen zum Fressen versammelt.

Diese Eigenschaft macht die riesigen Vögel sehr anfällig für vergiftetes Aas, entweder mit der Absicht die Kondore oder andere Tiere, die als Schädlinge gelten (Puma oder verwilderte Hunde), zu beseitigen“, berichtet die „Fundación para el Conocimiento“ (Madrid) in einem Kommuniqué. Die Mitteilung bezieht sich auf zwei aktuelle und „besonders schwerwiegende“ Fälle, einen in Argentinien, wo 34 Kondore starben und den zweiten mit mehr als 20 toten Tieren in Bolivien. Die Forscher schlagen vor, beim Schutz dieser Art gemeinschaftlichen Ansätzen den Vorrang zu geben und mehrere Maßstäbe von lokal bis international zu kombinieren, um sicherzustellen, dass die Bedrohungen für den Kondor erfolgreich angegangen und gelöst werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!