Militäreinsatz bei Protesten in Kolumbien – Update

duque

Präsident Iván Duque in einer Rede am Samstag (1. Mai) Foto: Iván Duque)
Datum: 02. Mai 2021
Uhrzeit: 15:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei Protesten gegen die geplante Steuerreform der kolumbianischen Regierung ist es in Bogotá, Cali
und anderen Städten erneut zu Protesten gekommen. Präsident Iván Duque wird sich nach eigenen Worten auf die Streitkräfte verlassen, um die Exzesse zu kontrollieren. „Ich werde die militärischen Hilfe beibehalten, bis die schwerwiegenden Störungen der öffentlichen Ordnung aufhören“, so das Staatsoberhaupt des südamerikanischen Landes.

„Die Zahl der Militärhilfen wird in städtischen Zentren, in denen ein hohes Risiko für die Integrität der Bürger besteht und in denen die volle Kapazität des Staates zum Schutz der Bevölkerung genutzt werden muss, weiterhin in Kraft bleiben. Sie ist per Gesetz in der Verfassung verankert“, bekräftigte Duque. Er wies darauf hin, dass Menschen sich frei mobilisieren und ausdrücken können. Er warnte jedoch davor, dass „Zerstörung von öffentlichem und privatem Eigentum oder die Botschaft des Hasses keinen Platz in unserem Land haben“.

Update, 3. Mai

Der kolumbianische Präsident Ivan Duque wird eine vorgeschlagene Steuerreform nach tödlichen Protesten und weit verbreiteter Opposition zurückziehen. Gleichzeitig bestand er darauf, dass eine Reform weiterhin notwendig sei, um die Haushaltsstabilität zu gewährleisten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!