Frieden in Haiti: Jocelyne Colas entwirrt die Fäden

haiti

Die nationale Direktorin der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden (JILAP) ist sich bewusst, dass die Organisation ins Visier genommen wird (Foto: Twitter)
Datum: 05. Mai 2021
Uhrzeit: 10:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einer vom Verfall gezeichneten haitianischen Gesellschaft ist Jocelyne Colas eine derjenigen, die nicht aufgegeben haben. Als Leiterin der haitianischen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden (Justice et Paix d’Haïti) verteidigt sie Gefangene, kämpft gegen Straflosigkeit und setzt sich für ein starkes und faires Justizsystem ein. Für sie bedeutet Frieden „nicht nur ruhig zu leben“ und Colas ist nach eigenen Worten dazu gezwungen, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen und die Zahl der Menschen, die sie trifft, zu reduzieren. Die nationale Direktorin der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden (JILAP) ist sich bewusst, dass die Organisation ins Visier genommen wird. Nicht nur von den bewaffneten Gruppen, sondern auch von „den amtierenden Behörden, die zur Diktatur im Land zurückkehren wollen“. Sie übernehmen die Institutionen und reduzieren die Aktivität der Menschenrechtsvereinigungen.

Das Netzwerk Gerechtigkeit und Frieden hat 4.000 Mitglieder in Haiti. Jocelyne Colas ist seit ihrem Philosophieunterricht an der High School im Jahr 1994 bei Justice and Peace aktiv. Zu dieser Zeit war sie Mitglied der Kommission der Pfarrei Saint Pierre in Petionville, einer Stadt in den Bergen oberhalb von Port au Prince. Sie stammt aus einer „bescheidenen Familie mit vier Schwestern. Bei „JILAP“ arbeitet sie vertrauensvoll mit Kardinal Chibly Langlois, dem Präsidenten der Einrichtung, zusammen. „Justice and Peace“ bietet Rechtshilfe für Gefangene ohne Anwalt. Jedes Jahr werden etwa hundert Gefangene dank dieser Unterstützung befreit. „JILAP“ veröffentlicht außerdem vierteljährlich eine Liste der Opfer von Gewalt in Haiti, die auf Informationen der Mitglieder beruht. Im ersten Quartal 2021 wurden 130 Fälle gezählt. „JILAP“ ist auch Teil des NGO-Kollektivs „Gemeinsam gegen Korruption“ und versucht, dieses endemische Phänomen im Land zu reduzieren.

Trotz aller Probleme, die das Nachbarland der Dominikanischen Republik hat, glaubt Jocelyne Colas, dass die Situation nicht hoffnungslos ist. Diese Hoffnung gibt ihr Kraft. „Frieden bedeutet nicht nur, in Frieden zu leben. Es ist auch ein Leben als Mensch. Frieden ist ein Geisteszustand, in dem wir uns besser fühlen, wenn wir richtig leben können“, fasst sie zusammen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.