Höhenweine Boliviens wollen die Märkte der Welt erobern

wein

Der Winzer Helmut Kohlberg erklärt, dass sich der Höhenwein in Bezug auf das Aroma "sehr von den anderen unterscheidet", da er "eine interessante Konzentration von Aromen" und eine besondere Farbe erzeugt (Foto: Kohlberg)
Datum: 10. Mai 2021
Uhrzeit: 21:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auf fast 2.000 Metern über dem Meeresspiegel erwecken bolivianische Bauern Pflanzen zum Leben, die vor Hunderten von Jahren von Jesuitenmissionen ins Land gebracht wurden. Es soll ein Höhenwein produziert werden der davon träumt, die Weltmärkte zu verzaubern. Im südlichen Departement Tarija liegen die wichtigsten Weinberge Boliviens, umgeben von zwei Giganten, die mit internationalem Erfolg das „Elixier der Götter“ verwerten: Argentinien und Chile. Seit der Kolonialzeit werden in Tarija Weintrauben angebaut. Das Klima ist gemäßigt, die Sonne scheint oft und es weht ein leichter Wind. In der Region werden auf etwa 5.000 Hektar Trauben angepflanzt. Die Nächte sind in der Regel kühl, mit einer Luftfeuchtigkeit, die von den lokalen Spezialisten als besonderer Vorteil für den bolivianischen Wein angesehen wird. Obwohl die Produktion noch klein ist, versuchen die Produzenten sich einen Platz zwischen denen der benachbarten Exportriesen Argentinien und Chile zu erobern.

Unter den Weinbergen und Mazerationsfässern eines der bekanntesten Unternehmen des Landes befindet sich der Winzer Nelson Sfarcich, der mit dem bolivianischen Wein und der Fähigkeit, in der Höhe zu produzieren, prahlt. „Die Höhe bedeutet, dass wir weniger Ozonschicht haben und die Inzidenz von ultravioletten Strahlen ist größer in höheren Lagen (…), das erzeugt eine Reaktion der Pflanze“. Durch die Einwirkung dieser Strahlen – so erklärt er – produziert die Pflanze eine Verdickung der Traubenhaut und einen höheren Gehalt an Resveratrol, einem Phenol, das als Schutz für das Herz-Kreislauf-System gilt.

Die Weinproduktion in Bolivien befindet sich zwischen 21 und 23 Grad südlicher Breite und zwischen 1.600 und 2.000 Metern Höhe, aber in einigen Andengebieten mit warmem Klima gibt es Ernten bis zu fast 3.000 Metern. Der Winzer Helmut Kohlberg erklärt, dass sich der Höhenwein in Bezug auf das Aroma „sehr von den anderen unterscheidet“, da er „eine interessante Konzentration von Aromen“ und eine besondere Farbe erzeugt. „Die Reifung der Gerbstoffe ist sehr sanft. Und am Ende haben wir Trauben, die sehr reif sind und sehr weiche Kerngerbstoffe haben. Etwas, das wirklich ins Auge sticht“, ergänzt Kohlberg. Liebhaber dieses Getränks sind demnach „Leute, die elegante Weine mögen. Weine, die keinen sehr starken Alkoholgehalt haben, aber gleichzeitig weiche, aber kraftvolle Aromen und Geschmacksrichtungen aufweisen“.

Die Weinproduktion in Bolivien ist im Vergleich zu den Nachbarländern Argentinien und Chile sehr klein. Die Erzeuger glauben, dass bestimmte Marktnischen gewonnen werden können, nicht in der Menge, sondern in der Qualität. Ihr Hauptziel ist der heimische Markt, wo Cabernet Sauvignon, Malbec, Merlot, Tannat oder Port zu finden sind. Und die wachsende Popularität der Weine fiel mit einem gastronomischen Boom neuer, trendiger Restaurants zusammen, die sich auf lokale Geschmacksrichtungen konzentrierten, besonders in La Paz. Einige Produkte haben allerdings bereits die Vereinigten Staaten und asiatische Länder erreicht.

Im Cinti-Tal im Departement Chuquisaca nördlich von Tarija gibt es auch ältere Weinberge. Die Geschichte besagt, dass Wein im frühen 17. Jahrhundert aus der Hand von Jesuitenpriestern nach Bolivien kam. Die Glaubensbrüder mussten Trauben anbauen, um Messwein herzustellen. Sie brachten die Pflanzen hauptsächlich aus Spanien in das südamerikanische Land.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!