Machu Picchu erhöht die Besucherkapazität

machu

Inka-Zitadelle ist der Hauptgrund für Reisen in das südamerikanische Land (Foto: Alex Proimos)
Datum: 11. Mai 2021
Uhrzeit: 13:36 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Anbetracht des Rückgangs der Covid-19-Infektionen in Peru erhöht die Inka-Zitadelle von Machu Picchu die Besucherkapazität. „Die tägliche Kapazität in der Zitadelle wurde von 675 im April auf nun insgesamt 897 Besucher erhöht“, so ein Sprecher des Kulturministeriums gegenüber „AFP“. Die Maßnahme, die im Prinzip bis zum 30. Mai in Kraft ist, bedeutet eine Erhöhung von dreißig auf vierzig Prozent der normalen Kapazität der Zitadelle, die 2020 wegen der Pandemie fast acht Monate lang geschlossen war. In Peru gab es in der zweiten Aprilwoche durchschnittlich 9.332 Infektionen pro Tag, die dann aber in der letzten Woche auf 5.608 pro Tag sanken. Auch die Zahl der Todesfälle fiel von durchschnittlich 356 pro Tag in der dritten Aprilwoche auf 282 in der letzten Woche und die Zahl der Krankenhauspatienten mit Covid-19 fiel laut der offiziellen Bilanz der Regeirung im gleichen Zeitraum von 15.547 auf 13.980.

Mit diesen Rückgängen wurden die Andenregion Cuzco, in der sich Machu Picchu befindet und andere Gebiete des Landes, einschließlich Lima, von der Einstufung „extrem“ auf „sehr hohes“ Risiko heruntergestuft. Die erhöhte Besucherkapazität gilt auch für die anderen archäologischen Stätten in „sehr hohen“ Risikozonen, die nun jeden Tag besichtigt werden können, wobei die sonntägliche Quarantäne entfällt. Seit der Wiedereröffnung im November ist das Tragen von Masken Pflicht. Machu Picchu, das vor der Pandemie täglich 2.244 Besucher empfing, war den ganzen Februar über wegen einer weiteren Quarantäne geschlossen. Dies hat dem Tourismus, dem am stärksten vom Coronavirus betroffenen Wirtschaftszweig in Peru, einen neuen Schlag versetzt.

Das peruanische BIP sank im Jahr 2020 um 11,12 Prozent, aber der Rückgang war im Tourismussektor viel größer (-50,45 Prozent). Die Region Cusco hat im vergangenen Jahr durch das Ausbleiben der Touristen etwa 1,4 Milliarden US-Dollar verloren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!