Politisches Risiko steigt in Chile und Peru

mine

Der Bergbau ist für viele Länder Lateinamerikas von entscheidender Bedeutung (Foto: barrick.gold.corporation)
Datum: 18. Mai 2021
Uhrzeit: 11:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den kupferreichen Anden wächst das politische Risiko. Die hohe Armut, verschärft durch die COVID-19-Pandemie, führt zu potenziell drastischen Veränderungen und rückt den Reichtum des Bergbaus ins Fadenkreuz verärgerter Politiker und Bürger. Chile, der weltgrößte Produzent des roten Metalls, ist gerade dabei eine neue Verfassung auszuarbeiten und Politiker diskutieren über eine Erhöhung der Lizenzgebühren. Peru, der zweitgrößte Rohstoffförderer der Welt, steuert auf eine polarisierte Präsidentschaftswahl zu bei der ein nur wenig bekannter Sozialist die Umfragen noch knapp anführt und den Reichtum des Bergbaus umverteilen will.

Laut einem Bericht von „Reuters“, der sich auf Aussagen von Juan Carlos Guajardo (Leiter der chilenischen Beratungsfirma Plusmining) bezieht, werden zweiundvierzig Prozent der weltweiten Kupferproduktion unter politischer Unsicherheit abgebaut, die Risiken für die zukünftige Produktion mit sich bringen könnte. Dies passiert ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, an dem alle Wetten und Augen auf diese Zukunft gerichtet sind. In Lateinamerika allerdings scheint eine Erholung noch in weiter Ferne. Die COVID-19-Pandemie hat zu einem Anstieg der Armut geführt, so dass Maßnahmen zur Erschließung und Umverteilung von Ressourcen erforderlich sind. Viele Menschen kämpfen angesichts von Geschäftsschließungen und hohen Gesundheitskosten darum, sich über Wasser zu halten.

Die Konvergenz der Risiken schafft das unsicherste Szenario seit Jahren, obwohl die Region eine Geschichte der Volatilität hat mit häufigen politischen Veränderungen, Protesten und Streiks. Das hat die Bodenschätze ins Rampenlicht gerückt, da sie eine überragende Rolle für den Wirtschaftsmotor der Region spielen. Perus Spitzenkandidat für die Präsidentschaft, Pedro Castillo, will siebzig Prozent der Bergbaugewinne des Landes einbehalten und die „Plünderung“ durch ausländische Unternehmen stoppen. Gleichzeitig warnte er davor, dass er einige Ressourcen verstaatlichen könnte.

Chile befindet sich inmitten eines langen Prozesses, um die Verfassung der Diktatur von Augusto Pinochet zu ersetzen. Das zentrale Rechtsdokument sorgte jahrzehntelang für Wachstum, wird aber auch für die Verschärfung der Ungleichheit verantwortlich gemacht, was zu den gewaltsamen Protesten führte, die das Land Ende 2019 erschütterten. Die Abgeordnetenkammer hat in diesem Monat auch einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der die Steuerbelastung des Sektors drastisch erhöhen würde, um Sozialprogramme zu finanzieren, was laut einigen Branchenexperten Auswirkungen auf den Bergbau haben könnte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!