Irací Hassler: Erste kommunistische Bürgermeisterin in Santiago de Chile

alcalde-chile

Die Stadträtin der letzten vier Jahre ist nach der progressiven Carolina Tohá (2012-2016) von der ehemaligen Mitte-Links-Koalition Concertación die zweite Frau, die seit der Rückkehr zur Demokratie im Jahr 1990 das Gemeindeamt leitet (Fotos: Irací Hassler Jacob)
Datum: 20. Mai 2021
Uhrzeit: 16:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Irací Luiza Hassler ist die gewählte Bürgermeisterin von Santiago und sorgte am vergangenen Wochenende für eine der größten Überraschungen bei den chilenischen Wahlen. Santiago ist die Gemeinde, die das Stadtzentrum und das Regierungsviertel der Hauptstadt Santiago de Chile umfasst. Hier leben rund 400.000 Menschen. Die 30-jährige Wirtschaftswissenschaftlerin schweizerisch-brasilianischer Herkunft wiederholte mehrfach: „Ich bin genug durch die Straßen gegangen, um die Prozesse der sozialen Transformation vorzuschlagen, die Santiago braucht“. Bei den Wahlen am 15. und 16. Mai wurden die 155 Mitglieder ausgewählt, die Chiles neue Verfassung entwerfen und die von der Militärdiktatur von Augusto Pinochet (1973-1990) geerbte Verfassung begraben werden. Bei dieser Abstimmung setzte sich eine Mehrheit von unabhängigen und linken Kandidaten durch, ebenfalls wurden Stadträte, Bürgermeister und zum ersten Mal auch die Regionalgouverneure gewählt.

„Und hier sind wir, Frauen der Linken und Unabhängigen, Kämpferinnen, die heute hinausgehen, um die Transformation zu bringen“, so Hassler in einer ihrer ersten öffentlichen Reaktionen am Dienstag (18.) Begleitet wurde sie von sieben Ratsfrauen, die im selben Bezirk gewählt wurden und eine klare Widerspiegelung einer politischen Landkarte präsentieren, die in ganz Chile der Frauenvertretung einen großen Fortschritt bescherte. Wenn im Allgemeinen Analysten und Berater mit allen Vorhersagen über die Ergebnisse dieser Mega-Wahl falsch lagen, so gilt Hasslers Triumph als historisch, denn nie zuvor hatte die Kommunistische Partei (PC) einen Militanten aus ihren Reihen im Bürgermeisteramt von Santiago.

Die Stadträtin der letzten vier Jahre ist nach der progressiven Carolina Tohá (2012-2016) von der ehemaligen Mitte-Links-Koalition Concertación die zweite Frau, die seit der Rückkehr zur Demokratie im Jahr 1990 das Gemeindeamt leitet. Hasslers Triumph wurde am späten Sonntagabend (16.) Ortszeit bekannt und war einer der vielen Tsunamis, die das südamerikanische Land verblüfft haben. Erst am Dienstag wurde die neue Bürgermeisterin durch die lokalen Medien bekannt gegeben, die über diese „unbekannte“ kommunistische Politikerin erstaunt waren, die 38,84 Prozent der Stimmen erhielt und damit Felipe Alessandri (35 Prozent) besiegte. Alessandri, der zur Wiederwahl antrat, gehört zu einer traditionellen Familie von chilenischen Rechtspolitikern, ist Bruder eines Kongressabgeordneten und Neffe zweier ehemaliger Präsidenten der Republik.

Die Absolventin der Wirtschaftshochschule der Universität Chile ist die Tochter eines in der Schweiz geborenen, nach eigenen Worten rechtsgerichteten Geschäftsmannes und einer brasilianischen Mutter, woraus sich ihr Name Irací ableitet, der in Tupí-Guarani „Bienenkönigin“ bedeutet. Nach mehreren Medienberichten stammt sie nicht aus einer politisch aktiven Familie und trat nach ihrem Abitur an der privaten Schweizer Schule in Santiago in die Universität von ein, eine staatliche, aber gebührenpflichtige Institution – mit teuren Studiengebühren für die Mittel- und Unterschicht – und dort begann sie, sich aktiv an den Studentenbewegungen zu beteiligen. Sie sind ein Eckpfeiler des Prozesses des sozialen Wandels und der Infragestellung des ultraliberalen Wirtschaftsmodells, das Chile seit der Diktatur umgesetzt hat.

„Meine engste, direkte Familie hat keinen Bezug zur politischen Tätigkeit. Aber in meiner brasilianischen Familie sind mehrere Kommunisten und meine Tante, die vor ein paar Jahren starb, war eine große Referenz für mich. Mein Cousin ist ebenfalls Mitglied einer kommunistischen Partei, aber meine Familie hier in Chile ist nicht sehr mit der Politik verbunden“, erklärt Hassler. Sie gibt an, dass ihre Militanz ihre unmittelbare Familie überrascht hat, die sie unterstützte. „Obwohl mein Vater rechts orientiert ist und wir sehr tiefe ideologische Unterschiede haben, hat er mich voll unterstützt“ fügt sie hinzu.

Ihr Programm im Bezirk umfasst vierzig Maßnahmen, einen Vorschlag für ein verfassungsgebendes Bürgermeisteramt mit Schwerpunkt auf der Gleichstellung der Geschlechter, eine breite Umweltagenda und beinhaltet eindeutig eine Vision der jüngeren feministischen Bewegung, die seit 2018 mit großer Kraft in den Straßen Chiles ausgebrochen ist und sich nach der sozialen Mobilisierung – mit einigen gewaltsamen Protesten – seit Oktober 2019 zu einem nationalen Thema katapultiert hat. „Die feministische Bewegung ist hier, um zu bleiben“, wiederholt sie und ist sich sicher, dass die Zeit für eine transversale Transformation in Chile gekommen ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!