Covid-19: Chile kündigt einen „Mobilitätspass“ an – Update

pass

Im südamerikanischen Land Chile wird in dieser Woche ein "Mobilitätspass" in Kraft treten (Foto: gobierno)
Datum: 24. Mai 2021
Uhrzeit: 05:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Chile wird in dieser Woche ein „Mobilitätspass“ in Kraft treten. Dieser gewährt Menschen, die eine Dosis des Impfstoffs gegen das Coronavirus erhalten haben, größere Freiheiten. „Die Impfung ist keine individuelle Entscheidung, um die Gesundheit der Geimpften zu schützen, sondern ein Akt der Solidarität, um das Leben ihrer Familien und Gemeinden zu schützen“, so Präsident Sebastian Pinera. Der Mobilitätspass ist ein Ausweis, den geimpfte Personen erhalten können, die sich in Quarantänegebieten aufhalten. Diese Einschränkung gilt in den meisten Teilen des Landes von Montag bis Freitag aufgrund einer zweiten Welle der Pandemie, die sich im März verschärft hat. „Diese größeren Freiheiten und die größere Mobilität werden je nach Gesundheitszustand und den Empfehlungen der Experten erweitert“, erklärte das Staatsoberhaupt.

Chile registrierte am Sonntag 2.980 mit Covid-19 infizierte Personen auf den Intensivstationen, eine Zahl, die in den letzten zehn Tagen unter 3.000 geblieben ist und trotz eines Anstiegs der Infektionszahlen in der letzten Woche nicht zugenommen hat. Im Mai schien sich das Land von einer zweiten Welle zu erholen, die das Krankenhaussystem bis zum Äußersten strapazierte. Die Zahl der täglichen Fälle stabilisierte sich und die Krankenhäuser begannen sich zu entlasten.

Die Behörden begannen mit der allmählichen Öffnung der Straßen des Landes, verschoben die Ausgangssperre – die jetzt zwischen 22:00 Uhr und 05:00 Uhr morgens Ortszeit gilt – und hoben die Quarantäne in Dutzenden von Vierteln auf, die nach einem Monat der Abriegelung Bars, Restaurants und nicht lebensnotwendige Geschäfte während der Woche öffnen konnten. Doch trotz des Fortschritts der Impfung, die eine der schnellsten der Welt ist, ist die Zahl der Neuinfektionen in den letzten Tagen wieder gestiegen und hat über 6.500 erreicht. In den letzten 24 Stunden sind 6.519 Fälle und 132 neue Todesfälle hinzugekommen, so dass die Gesamtbilanz der Pandemie bei mehr als 1,3 Millionen Infektionen und 28.518 Todesfällen liegt.

Die Impfung im Land gehört weiterhin zu den erfolgreichsten der Welt: 51 Prozent der Bevölkerung erhielten zwei Dosen und mehr als 63 Prozent eine Dosis, meist des Impfstoffs des chinesischen Labors Sinovac, in geringerem Umfang auch von Pfizer und AstraZeneca. Nach offiziellen Angaben haben 7,6 Millionen Menschen beide Dosen und 9,6 Millionen mindestens eine Dosis erhalten. Nach Daten der „Oxford Universität“ ist Chile damit nach Israel das Land mit dem zweithöchsten Anteil an vollständig geimpften Menschen. An diesem Sonntag (23.) erhielt das Land mit 2,2 Millionen Dosen Coronavac die bisher größte Lieferung von Impfstoffen gegen Covid-19 vom chinesischen Labor Sinovac, womit sich die Gesamtzahl der seit letztem Dezember erhaltenen Impfstoffe auf mehr als 21 Millionen erhöht.

Die meisten Immunisierer stammen von Sinovac (mehr als 17 Millionen Dosen) und in geringerem Umfang von Pfizer/BioNTech und AstraZeneca, das nur für Frauen über 55 Jahre und Männer über 18 Jahre verwendet wird. Das Land hat auch die Verwendung von CanSino genehmigt, von dem es noch vor Juni erste Chargen erhalten wird und hat kommerzielle Vereinbarungen mit Janssen von Johnson & Johnson unterzeichnet, ein Impfstoff, der noch die Genehmigung der pharmakologischen Behörden des Landes erhalten muss. Zum englischen Impfstoff gaben die Behörden am Samstag (22.) bekannt, dass die Verabreichungszeit zwischen den beiden Dosen bei Männern unter 45 Jahren auf nur noch 28 Tage verkürzt wird, statt wie bisher auf zwölf Wochen.

Update, 27. Mai

Am Mittwoch begann Chile mit der Umsetzung einer Mobilitätserlaubnis, die Menschen, die zwei Dosen des Impfstoffs gegen Covid-19 erhalten haben, mehr Bewegungsfreiheit gibt – eine Maßnahme, die von einem Dutzend lokaler medizinischer Einrichtungen kritisiert wurde. Die am Sonntag von der Regierung angekündigte Genehmigung können Personen erhalten, die bereits eine Frist von 14 Tagen nach der Impfung mit den beiden Dosen des Impfstoffs gegen das Coronavirus hinter sich haben. Diejenigen, die diese Bedingung erfüllen, können sich innerhalb der Städte mit oder ohne Quarantäne frei bewegen, um Aktivitäten wie dem Gang zum Lebensmittelgeschäft oder zur Apotheke nachzugehen oder sich im Freien zu bewegen.

Die Umsetzung dieser Erlaubnis kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Chile bereits mehr als 7,7 Millionen Menschen mit zwei Dosen geimpft hat, mehr als fünfzig der Bevölkerung über 18 Jahren, die die Regierung bis zum 30. Juni impfen will.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!