Vermisste Personen in Brasilien: Regierung startet DNA-Kampagne

minister

Minister für Justiz und öffentliche Sicherheit, Anderson Torres, während einer Zeremonie im Hauptsitz des Ministeriums in Brasilia (Foto: Marcelo Camargo/Agência Brasil)
Datum: 25. Mai 2021
Uhrzeit: 19:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach Angaben des Ministeriums für Justiz und öffentliche Sicherheit werden in Brasilien jedes Jahr etwa 80.000 Menschen vermisst. Die Behörde hat am Dienstag (25.) eine Kampagne gestartet, um auf freiwilliger Basis genetisches Material von Angehörigen vermisster Personen im ganzen Land zu sammeln. Ziel ist es, die Nationale Bank der genetischen Profile zu versorgen und durch biologische Tests bei der eventuellen Identifizierung von vermissten Personen zu helfen. Die Ankündigung des Starts der Nationalen Kampagne zur Sammlung der DNA von Angehörigen vermisster Personen erfolgt am Tag des Internationalen Tages der vermissten Kinder, aber die eigentlichen Aktionen finden zwischen dem 14. und 18. Juni in ganz Brasilien statt, an Orten, die von den Staatssekretariaten für öffentliche Sicherheit bekannt gegeben werden.

Angehörige von Vermissten, vorzugsweise Verwandte ersten Grades (Vater und Mutter, Kinder, Geschwister) oder Personen, mit denen der Vermisste Kinder hatte, werden ermutigt, Proben ihres eigenen genetischen Materials zur Verfügung zu stellen, die schmerzlos gewonnen werden können. Verwandte und nahe Angehörige können auch persönliche Gegenstände der vermissten Person übergeben, wie z. B. eine Zahn- oder Haarbürste, eine Brille, eine Zahnspange, Milchzähne, Rasierapparate, Eheringe und andere Gegenstände, in denen die Techniker genetisches Material finden können.

Die Nationale Bank für genetische Profile wurde 2013 mit dem Hauptziel gegründet, kriminalpolizeiliche Ermittlungen durch die Expertise von genetischem Material zu unterstützen. Sie hat weniger als 3.000 registrierte Proben von genetischem Material von Angehörigen vermisster Personen. Nach Angaben des Ministeriums kann der Einsatz von Spitzentechnologie bei der Lokalisierung helfen, indem die genetische Verbindung der gefundenen Personen mit den in der nationalen Bank registrierten Personen abgeglichen wird.

„Der Start dieser Kampagne, diese Sammlung [von genetischem Material], ist grundlegend und wird dabei helfen, aber es ist nicht genug“, so der Minister für Justiz und öffentliche Sicherheit, Anderson Torres, während einer Zeremonie im Hauptsitz des Ministeriums in Brasilia. „Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren. Die Gesellschaft verlangt von uns ein besonderes Verhalten gegenüber vermissten Personen, insbesondere Kindern. In gewisser Weise ist es ein Versäumnis des Staates, nicht präsent zu sein und nicht bei der Suche nach diesen Menschen, diesen Kindern, zu helfen und zu versuchen, das Leid zu minimieren“, fügte der Minister hinzu und gab zu, dass der Staat „proaktiver“ sein muss, auch um die Spezialisten für öffentliche Sicherheit im ganzen Land anzuleiten, angemessen mit dem Problem umzugehen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!