Jesuiten in Chile bestätigen sexuellen Missbrauch

jesus

Die Gesellschaft Jesu ist ein Orden, der vom Heiligen Ignatius von Loyola gegründet und 1540 von Papst Paul III. anerkannt wurde (Foto: JesuitasChile)
Datum: 26. Mai 2021
Uhrzeit: 11:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Jesuitenkongregation in Chile hat in einem Bericht eingeräumt, dass zwischen 2005 und 2020 mindestens vierundsechzig Menschen Opfer von sexuellem Missbrauch – davon vierunddreißig Minderjährige – durch elf ihrer Kleriker geworden sind. Gegen diese Personen ermittelt der katholische Orden selbst. Nach dem Bericht des Zentrums für Missbrauchsverhütung und Wiedergutmachung „Centro de Prevención de Abusos y Reparación“ (CPR) der Gesellschaft Jesu, den die Nachrichtenagentur „AFP“ am Dienstag (25.) erhielt, wurden insgesamt siebzehn Jesuiten in kanonischen Verfahren wegen Missbrauchsvorwürfen untersucht, von denen die Kongregation elf des sexuellen Missbrauchs von vierunddreißig Minderjährigen und dreißig Erwachsenen beschuldigte.

„In der Tat. Die Opfer der Fälle, in denen die Gesellschaft durch einen internen Prozess die Gewissheit ihres Eintretens erreicht hat, werden anerkannt“, erklärte die Gesellschaft Jesu. Von den elf Priestern sind neun für „missbräuchliche Situationen mit sexueller Konnotation“ an den vierunddreißig minderjährigen Opfern verantwortlich, während fünf „sexuellen Missbrauch“ und „Manipulation des Gewissens“ an dreißig Erwachsenen begingen. Unter den Beschuldigten sticht der Name des verstorbenen ehemaligen Gemeindeleiters Renato Poblete hervor, der laut diesem Bericht seit 1960 und über vier Jahrzehnte hinweg vier Minderjährige und neunzehn Erwachsene sexuell missbraucht hat.

Die erste Beschwerde gegen Poblete ging 2019 ein, woraufhin sich die Gemeinde bei den Opfern entschuldigte. Poblete, der 2010 verstarb, war mehr als zwanzig Jahre lang Kaplan bei Hogar de Cristo, der größten Stiftung zur Unterstützung der Armen im Land. Von den beschuldigten Priestern sind fünf verstorben, drei gehören nicht mehr der Gesellschaft Jesu an und drei weitere „stehen derzeit unter strengen professionellen Aufsichtsplänen“, die psychologische Hilfe und restriktive Maßnahmen wie ein Verbot der Annäherung an Minderjährige beinhalten. Die Gemeinde berichtete, dass sie seit 2018 die Hintergründe der Fälle der Justiz zur Verfügung stellt. Aus dem Bericht geht auch hervor, dass einunddreißig der Opfer finanziell entschädigt worden sind.

Die chilenische Kirche ist in Missbrauchsvorwürfe verwickelt, seit 2010 der einflussreiche Priester Fernando Karadima angeprangert und ein Jahr später vom Vatikan als schuldig des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen verurteilt wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!