Der Leuchtende Pfad: Das Gespenst kehrt nach Peru zurück

mord

Die grausamen Mörder des 23. Mai sind keine Guerilla mit der Fähigkeit, den Staat zu besiegen (Foto: tvperu.gob.pe)
Datum: 26. Mai 2021
Uhrzeit: 13:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der Nacht zum 23. Mai tötete eine bewaffnete Gruppe sechzehn Menschen in der kleinen Flussstadt San Miguel del Ene im bergigen Dschungel des südlichen Peru. Unter den Opfern waren auch Frauen und Kinder. Die Mörder, so die wenigen direkten Berichte, sagten kein Wort, trugen keine Uniformen und riefen keine Slogans. Aber sie haben ein paar Pamphlete auf dem Boden liegen lassen. Darin riefen sie dazu auf, bei der Stichwahl am 6. Juni nicht für die rechtsgerichtete Kandidatin Keiko Fujimori zu stimmen. Und sie identifizierten sich als die Militarisierte Kommunistische Partei Perus, der richtige Name der Terrorgruppe Leuchtender Pfad, die in den 1980er und 1990er Jahren mehr als 30.000 Tote und Tausende von Verschwundenen und Vertriebenen verursachte. Das Gemeinsame Kommando der Streitkräfte beschuldigte Sendero des grausamen Massakers, ohne weitere Nuancen. Die wahlpolitische Polarisierung tat ihr Übriges.

In der Hitze des Wahlkampfes, weniger als zwei Wochen vor der Stichwahl, müssen sogar die beiden politischen Parteien, die um die Präsidentschaft wetteifern, den Geist beschwören. Die Rechten – im Kampf um die Präsidentschaft durch Keiko Fujimori – fanden die perfekte Gelegenheit, sich an die glorreichen 1990er Jahre zu erinnern, als unter der Regierung ihres Vaters Alberto Fujimori terroristische Rädelsführer gefasst wurden. Einer von Keikos Brüdern fasste ihre Position wie folgt zusammen: „Sendero versucht die Bevölkerung einzuschüchtern, damit sie nicht für Keiko stimmt. Der Terrorismus will nicht, dass Keiko in der Regierung ist, weil er schon einmal von meinem Vater besiegt wurde“.

Von der rivalisierenden Partei Peru Libre – die in der zweiten Runde mit Pedro Castillo, einem linken Gewerkschaftsführer, antritt – wurde alles rückwärts interpretiert: der rechte Flügel, seine Sprecher und seine Medien wurden beschuldigt, eine Farce zu inszenieren, um die Linke mit dem Leuchtenden Pfad zu identifizieren. Ihrer Argumentation zufolge hat sich die militarisierte PCP seit mehr als einem Jahrzehnt vom Leuchtenden Pfad abgekoppelt. Es handelt sich um eine bewaffnete Gruppe, die in der Angst des Namens Zuflucht sucht, in Wirklichkeit aber für die Drogenhändler in den Tälern arbeitet, durch die ein Großteil des nationalen Kokablattes auf dem Weg in die kolumbianischen Labors zirkuliert. Der Gründer von Peru Libre, Vladimir Cerrón, stellte die rhetorische Frage: „Ist es die Linke, die SL braucht, um die Wahlen zu gewinnen, oder ist es die Rechte, die sie braucht?“.

Die grausamen Mörder des 23. Mai sind keine Guerilla mit der Fähigkeit, den Staat zu besiegen. Es handelt sich auch nicht um ein abgekartetes Spiel der rechtsgerichteten Presse. Aber die Bedrohung durch den Leuchtenden Pfad ist für alle politisch profitabel. In einer Wahl, in der es praktisch keine Debatte über Vorschläge gegeben hat, nähren sich die Kandidaten an den Albträumen eines Landes. Seltsamerweise teilt die militarisierte PCP mit beiden politischen Parteien die eine Sache, die sie eint: den Konservatismus. Das Massaker fand in einer Gegend mit Prostitution und illegalen Bars statt. Die Autoren des Pamphlets beanspruchten „Autorität“ und „Disziplin“ und versprachen, das Gebiet und ganz Peru von „Höhlen des schlechten Lebens, Parasiten und korrupten Menschen“ zu säubern. Einige Teile ihres Kommuniqués hätten den ultrakonservativen religiösen Gruppen, die Keiko Fujimori unterstützen, nicht missfallen. Genauso wenig wie einige linke Kader, wie ihr gewählter Kongressabgeordneter Guillermo Bermejo, der sich kürzlich gegen „Gender- oder Abtreibungs-Bullshit“ aussprach.

Es gibt nur wenige Informationen über ein Gebiet, das weit weg von den Medien und dem peruanischen Staat selbst ist. Es ist schwer zu erklären, warum gerade jetzt ein Angriff dieser Art stattfindet. In den 1980er Jahren, als sie fast ein Drittel des Landes kontrollierte und Zehntausende von Toten verursachte, war Sendero nicht so zimperlich. Ihre Mitglieder hatten eine mittelalterliche Moral, aber keine mörderische, zumindest nach ihren üblichen mörderischen Maßstäben: Sie warfen Prostituierte aus den Städten, erlaubten ihnen aber, zu arbeiten. Sie „korrigierten“ Homosexuelle und untreue Ehegatten mit Schlägen und Demütigungen, aber nicht mit Massakern. Exekutionen waren in der Regel Feinden, Vergewaltigern oder Dieben (oder Besitzern von irgendetwas, was für sie wie ein Dieb war) vorbehalten. In den letzten Jahren haben ihre Erbengruppen in der Region ihre Kugeln für Militär und Polizei reserviert.

Jahrzehntelang war die Betrachtung dieser Gruppen des Leuchtenden Pfades auch für die peruanischen Streitkräfte sehr nützlich, die vor der Gefahr gewarnt haben, vielleicht mit der Idee, Verbesserungen in ihren Budgets zu fordern. Auf jede Konfrontation in den Flussgebieten, in denen Koka angebaut wird, folgt eine kurze Mediendebatte über den terroristischen Notfall? zu viele Jahre lang, als dass es ein Notfall sein könnte. In der Hitze des Wahlkampfes reproduzieren die politischen Parteien die Strategien der bewaffneten Akteure. Um der Demokratie willen sollten die Kandidaten eine Untersuchung des Massakers fordern und es vermeiden, die Tragödie für Wahlkampfzwecke zu instrumentalisieren. Aber sie werden kaum zulassen, dass die Realität die Geschichten ruiniert, die sie verkaufen müssen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!