„Aussaat“ von Wasser rettet die Landwirtschaft der Hochanden

wassermarsch

Zwischen 2017 und Juni 2021 hat die Zentralregierung von Peru mehr als 25 Millionen US-Dollar für den Bau von kleinen Stauseen (Qochas), Gräben und Aufforstung in vierzehn Regionen bereitgestellt (Fotos: conexioncop)
Datum: 06. Juni 2021
Uhrzeit: 11:45 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zwischen 2017 und Juni 2021 hat die Zentralregierung von Peru mehr als 25 Millionen US-Dollar für den Bau von kleinen Stauseen (Qochas), Gräben und Aufforstung in vierzehn Regionen bereitgestellt. Davon profitieren unter anderem in Lima, Ayacucho und Cusco 15.520 in Armut und extremer Armut lebende Familien. Wo es Wasser gibt, gibt es Leben. So gelingt es seit mehr als zwanzig Jahren Hunderten von Gemeinden in den Hochanden überlieferte Techniken zu retten, um die Wasserressourcen zu erhalten, die für die Versorgung während der durch den Klimawandel immer länger werdenden Dürrezeiten notwendig sind. Aber erst 2017, nach der Gründung der dem Landwirtschaftsministerium angegliederten Umsetzungseinheit „Sierra Azul“ wurde diese Praxis „offiziell“ in „Säen und Ernten von Wasser“ umbenannt. Der Name kommt von der Praxis selbst: Die Gemeinden wenden verschiedene Techniken an – wie die Aufforstung mit einheimischen Pflanzen, Gräsern, Infiltrationsgräben oder den Bau von Qochas im Oberlauf des Wassereinzugsgebiets – damit das Regenwasser in die phaetische Schicht der Hügel infiltriert (versickert) und dann in den Aquiferen, Quellen oder Feuchtgebieten abgelagert wird.

Der nächste Schritt ist also die Ernte des Wassers, das, einmal gespeichert, über Bewässerungssysteme oder Mikrospeicher auf die Felder geleitet wird. „Wir haben die Technik der Vorfahren mit der heutigen Technologie kombiniert, indem wir Qochas mit Lehm- und Steinkernen gebaut und einen Damm und ein Wasserregulierungsventil errichtet haben, um das Feuchtgebiet zu erhalten und den Alpakas das Grasen zu ermöglichen“, erklärt die Ingenieurin Tulia García, Direktorin des Zentrums für landwirtschaftliche Entwicklung CEDAP in Ayacucho, wo sie einundvierzig Projekte unter der Methodik „Pachamamanchikta Waqaychasun (kümmern wir uns um unsere Mutter Erde) umsetzen konnte. Diese Wasserrouten werden in Zeiten von immer sporadisch werdenden Regenfälle notwendig und wirken sich direkt auf das Einkommen der Hochandengemeinden aus, denn ohne Wasser steigt die Sterblichkeit ihrer Tiere, deren Fleisch sie für ihren Lebensunterhalt verkaufen, sprunghaft an.

In der Tat setzen immer mehr junge Menschen, die während der Corona-Pandemie in ihre Gemeinden zurückgekehrt sind, auf diese Technik. Mit ihrem verbesserten wirtschaftlichen Einkommen sorgen sie für den Zugang zu einer wichtigen Ressource zur Sicherung der Ernten und wollen die Landwirtschaft fortführen, allerdings unter besseren Bedingungen. Fachleute raten, sich für die Wassergewinnung durch die Pflanzung von einheimischen Bäumen zu entscheiden, da sie 16-mal mehr Wasser infiltrieren als Gräser, obwohl letztere für die Tierfütterung notwendig sind. Im Juni 2019 hat der Kongress der Republik im Rahmen des zweiten Agrarplenums die Bepflanzung und Ernte von Wasser zur Sicherung der Wasserressourcen in den oberen und mittleren Teilen der Becken zum nationalen Interesse erklärt.

Unterdessen hob die spanische Agentur für internationale Zusammenarbeit (AECI) in diesem Jahr die peruanische Erfahrung mit der Bepflanzung und dem Ernten von Wasser als eine der besten der Welt hervor, wenn man bedenkt, dass die Konstruktion der Qochas eine Nutzungsdauer von einhundert Jahren hat. Das Ziel der Regierung ist es, die effiziente Nutzung von Wasser bis 2025 zu optimieren, mit dem Ziel, die dreißig Prozent der derzeitigen Nutzung zu verdoppeln.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!