Mexiko: Blutigster Wahlkampf der Geschichte – Update

mexiko

Polizei arbeitet oft mit kriminellen Banden zusammen (Foto: POLICÍA DEL ESTADO DE OAXACA)
Datum: 06. Juni 2021
Uhrzeit: 13:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Am Sonntag (6.) ist Superwahltag in Mexiko: Parlament, Gouverneure und Bürgermeister werden neu bestimmt. Präsident López Obrador will seine Position stärken, hat bei der Bekämpfung der Gewalt allerdings kläglich versagt. Achtundneunzig Prozent der Gewalttaten bleiben im zweitgrößten Land Lateinamerikas unaufgeklärt. Ganz besonders gilt das für politische Morde wie, seit dem Wahlkampfstart im vergangenen September. Seitdem wurden laut einer Integralia-Studie etwa achthundert Anschläge auf mexikanische Politiker begangen, darunter 187 Morde, Entführungen, Verschleppungen und Drohungen.

Die ausartende Gewalt ist hauptsächlich auf einen Konkurrenzkampf zwischen kriminellen Gruppen zurückzuführen, die Einfluss auf die korrupten Institutionen des Staats nehmen wollen. Am Samstag (5.) wurde eine Gruppe von fünf Personen, die Wahlplakate anbringen wollten, in der Stadt Arellano Buenavista von bewaffneten Personen überfallen und erschossen.

Update, 7. Juni

Bei der Parlamentswahl hat die Regierungspartei von Präsident Andrés Manuel López Obrador die absolute Mehrheit verloren. Die Regierungskoalition hatte bislang eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Unterhaus. Dies ermöglichte es Obrador, die Verfassung zu ändern, ohne mit seinen Gegnern zu verhandeln

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!