Zehntausende protestieren gegen Wahlrechtsreform in Mexiko – Update

amla-2

López Obrador ist der Präsident von Mexiko (Foto: Obrador)
Datum: 14. November 2022
Uhrzeit: 06:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Zehntausende sind am Sonntag (13.) in Mexiko auf die Straße gegangen und haben gegen den Plan von Präsident Andres Manuel „Almo“ Lopez Obrador protestiert, die Wahlkommission INE zu reformieren und damit die Macht in den Händen der Regierung zu konzentrieren. Lopez Obrador, der den Plan im April vorstellte, kritisiert seit langem die Wahlbehörden des Landes und wirft ihnen unter anderem vor, an seinen Niederlagen bei den Präsidentschaftswahlen 2006 und 2012 mitgewirkt zu haben. „Almo“ erklärte, die Reform würde es den Bürgern ermöglichen, die Wahlbehörden zu wählen und den Einfluss wirtschaftlicher Interessen in der Politik zu verringern. Sie würde auch die Finanzierung der politischen Parteien einschränken und die Werbezeit begrenzen. Letzte Woche begann der Kongress mit der Diskussion über den Plan. Dies löste weit verbreitete Befürchtungen aus, dass die Änderungen eine Machtübernahme darstellen könnten, da sie dem Präsidenten mehr Kontrolle über die Wahlsysteme geben.

In der Vergangenheit verfolgte Lopez Obrador eine umstrittene Politik, indem er Volksabstimmungen – unter anderem über die Streichung eines teilweise gebauten Flughafens – durchsetzte, um ein Mandat des Volkes für seine Ziele zu erhalten. Die Demonstranten in Mexiko-Stadt, von denen viele Plakate und Transparente in der Hand hielten oder T-Shirts mit dem Slogan „Verteidigung des INE“ trugen, begannen am Denkmal des Engels der Unabhängigkeit. Im Laufe des Tages nahm die Zahl der Demonstranten zu, die über die Avenida Reforma zum Revolutionsdenkmal zogen.

Beobachter schätzten die Zahl der Teilnehmer auf Zehntausende, während die Polizei von 50.000 ausging. Die Organisatoren selbst schätzten die Zahl auf Hunderttausende, aber einige politische Verbündete von Lopez Obrador gaben weitaus niedrigere Schätzungen ab. Es handelte sich trotzdem um eine der bisher größten Demonstrationen gegen die Politik von Lopez Obrador.

Update, 15. November

Der mexikanische Präsident hat am Montag eine Großdemonstration gegen seinen Plan, die Wahlbehörde des Landes zu reformieren, mit einem Achselzucken abgetan. Er bezeichnete sie als „rassistischen“ und „klassistischen“ Protest und forderte seine Gegner auf, eine größere Demonstration zu veranstalten. Andres Manuel Lopez Obrador verglich die Proteste am Sonntag in Mexiko-Stadt mit einem „politischen Striptease“ seiner Gegner und wiederholte seine Beteuerungen, dass sein Vorschlag, das Budget des Nationalen Wahlinstituts (INE) zu kürzen und die Art und Weise zu ändern, wie dessen Vorstand ausgewählt wird, die Demokratie stärken und nicht schwächen würde, wie Kritiker behauptet haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.