China baut Führungsrolle bei Importen aus Brasilien aus

import

Laut einer Umfrage des Nationalen Industrieverbands (CNI) entfielen im vergangenen Jahr 21,9 Prozent der brasilianischen Auslandseinkäufe auf das asiatische Land (Foto: Diego Baravelli/MInfra)
Datum: 06. Juni 2021
Uhrzeit: 20:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Als Hauptquelle brasilianischer Importe seit 2019 hat China den brasilianischen Außenhandel auch 2020 weiter vorangebracht. Laut einer Umfrage des Nationalen Industrieverbands (CNI) entfielen im vergangenen Jahr 21,9 Prozent der brasilianischen Auslandseinkäufe auf das asiatische Land, wobei der Schwerpunkt auf Technologieprodukten lag. In den letzten fünfzehn Jahren hat China eine beachtliche Entwicklung im Außenhandel gezeigt. Im Jahr 2006 hatte das Land einen Anteil von 8,6 Prozent an den brasilianischen Importen. Die Europäische Union, traditionell der Hauptlieferant von Produkten nach Brasilien, musste einen Rückgang ihres Anteils von 20,3 Prozent im Jahr 2006 auf 19,1 Prozent im vergangenen Jahr hinnehmen. Im gleichen Zeitraum blieb der Anteil der USA an den brasilianischen Importen mit einem leichten Anstieg von 15,7 auf 17,6 Prozent relativ konstant, womit sie weiterhin an dritter Stelle liegen.

Industrie

Neben der Steigerung der Exporte nach Brasilien begann China auch, immer anspruchsvollere Produkte zu verkaufen und entfernte sich damit von seinem Image als Exporteur von niedrigkomplexen Industriegütern. Bei der Analyse von füfzehn Industriesektoren ergab die Untersuchung, dass die Importe aus China in elf Sektoren zunahmen, in drei Sektoren gleich blieben und nur in einem Sektor zurückgingen. Zu den Sektoren mit dem größten Zuwachs in China von 2006 bis 2020 gehören Maschinen und Ausrüstungen (von 10 auf 23 Prozent); chemische Produkte (von 10 auf 29 Prozent) und elektrische Materialien (von 24 auf 50 Prozent). Selbst Segmente, in denen das asiatische Land wenig Tradition hatte, gewannen signifikante Marktanteile: Fahrzeuge und Automobile (von 2 auf 11 Prozent) und Feinchemikalien (von 1 auf 14 Prozent).

Für den CNI-Manager für nationale Integrationspolitik, Fabrizio Sardelli Panzini, hat das Wachstum des Handels mit China eine schädliche Abhängigkeit für die am meisten entwickelten Sektoren der brasilianischen Wirtschaft geschaffen. Da sich 75 Prozent der Exporte in das asiatische Land auf Sojabohnen, Eisenerz und Öl konzentrieren und Brasilien immer komplexere Güter importiert, hat sich die Qualität des Außenhandels verschlechtert. „Seit mehreren Jahren warten wir auf die Diversifizierung des Handels mit China, aber sie kommt nicht. Der größte Spielraum für eine Ausweitung des Handels mit China liegt im Agrarbereich, mit mehr Fleischexporten und einem gewissen Marktgewinn“, erklärt Panzini.

Er setzt sich deshalb für die schnelle Verabschiedung und Umsetzung des Handelsabkommens zwischen dem Mercosur und der Europäischen Union ein, damit die brasilianische Industrie wieder Raum im Export gewinnt. Im Gegensatz zu China hat Brasilien einen ausgewogeneren Handel mit europäischen Ländern und exportiert sowohl Basis- als auch Industrieprodukte. Das Abkommen birgt ein Gewinnpotenzial, da es einen schnelleren Abbau von Zöllen und Handelshemmnissen für Mercosur-Produkte auf dem europäischen Markt vorsieht. „Die Europäische Union ist ein traditionell wichtiger Partner für Brasilien, mit komplementärem Handel und hoher Industriebeteiligung auf beiden Seiten. Wenn die Europäische Union ihren Markt verliert, verliert Brasilien an Qualität im Handel. Es gibt viele europäische Unternehmen, die hier investieren und Exporte nach Europa generieren. Mit China gibt es kein Gegenstück im Wachstum der Exporte brasilianischer Industriegüter“, bekräftigt Panzini.

Lateinamerika

Nach Panzinis Einschätzung ist auch die Unterzeichnung des Abkommens zwischen dem Mercosur (Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay) und der Europäischen Union wichtig, um den Handel in Lateinamerika wieder in Gang zu bringen. Er weist darauf hin, dass Brasilien tiefe Handelsabkommen mit mehreren lateinamerikanischen Ländern hat, aber der Austausch innerhalb des Kontinents mit dem Vormarsch des Handels mit China zurückgeht. „Zunehmend verkaufen die lateinamerikanischen Länder Rohstoffe (Primärgüter) an asiatische Länder und weniger untereinander. Der Kontinent ist in der Wirtschaft reprimarisiert worden, daher ist es wichtig, europäische Investitionen hier zu ermöglichen, mit einer Verbesserung des Geschäftsumfelds, damit Brasilien nach Lateinamerika exportieren kann“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!