G7-Entscheidung große Bedrohung für Steueroasen

steuer

Milliarden US-Dollar gehen durch die Übertragung der Gewinne multinationaler Konzerne in Steueroasen verloren (Fot: Latinapress)
Datum: 08. Juni 2021
Uhrzeit: 10:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nachdem die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten zugesagt haben, höhere Steuern von großen multinationalen Konzernen zu verlangen, könnte Großbritanniens exotisches Netzwerk von Steueroasen der größten Bedrohung seiner Existenz seit einem halben Jahrhundert gegenüberstehen. Die Inseln des einstigen britischen Imperiums dienten als Hauptzentrale für jeden, von wohlhabenden chinesischen Beamten über russische Oligarchen bis hin zu westlichen Unternehmen und Hedgefonds, die niedrigere Steuern oder völlige Geheimhaltung suchten. Das Steuerabkommen, das von den Finanzministern der G-7-Staaten in einem prächtigen Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert in der Nähe des Buckingham Palastes getroffen wurde, wird wahrscheinlich auch diese Inseln betreffen, nachdem die großen Volkswirtschaften jahrzehntelang versucht haben, sich die Einnahmen zurückzuholen. „Dies ist ein Wendepunkt“, erklärte Alex Cobham, Geschäftsführer des „Tax Justice Network“, einer Interessengruppe, die sich gegen Steuervermeidung einsetzt. „Wir werden in fünf oder zehn Jahren zurückblicken und sagen: ‚Ja, da hat sich etwas geändert‘.

Nach Schätzungen des „Tax Justice Network“ verliert die Welt jährlich vierhundertsiebendunzwanzig Milliarden US-Dollar durch Steuerhinterziehung von Unternehmen und Einzelpersonen. Etwa zweihundertfünfundvierzig Milliarden US-Dollar gehen durch die Verlagerung von Gewinnen multinationaler Unternehmen in Steueroasen verloren und die anderen einhundertzweiundachtzig Milliarden US-Dollar durch die Aktionen der Reichen, ihr Vermögen zu verstecken. Wenn die Details des G7-Kompromisses durchsetzbare Realität werden, könnten die globalen Ströme versteckter Gewinne auf eine der grundlegendsten Weisen seit den Tagen des Zerfalls des britischen Empire im 20. Jahrhundert umgeleitet werden. Als die britische Macht zusammenbrach, wurden einige ihrerTerritorien selbstverwaltet und waren nicht mehr Teil des Vereinigten Königreichs, unterlagen aber den britischen Verteidigungsvereinbarungen und behielten starke Verbindungen zu London.

Einige dieser vierzehn britischen Überseegebiete – darunter die Bermudas, die Britischen Jungferninseln, die Kaimaninseln, Gibraltar und die Turks- und Caicosinseln – begannen von einer Mischung aus Tourismus und Finanzen zu leben. Britische Steueroasen sind für neunundzwanzig Prozent der zweihundertfünfundvierzig Milliarden US-Dollar an Steuern verantwortlich, die die Welt an Konzerne verliert, so „Tax Justice Network“, das die Britischen Jungferninseln, die Kaimaninseln und die Bermudas als die drei wichtigsten Ermöglicher von Steuermissbrauch durch Unternehmen auf dem Planeten einstuft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!