USA und Vereinigtes Königreich heben Zölle auf Stahlprodukte aus Brasilien auf

stahl

Vor etwa einem Jahr wurde auf alle Stahlbleche und kaltgewalzten Stahlerzeugnisse, die brasilianische Stahlhersteller über die von den britischen Behörden regelmäßig überprüfte Höchstmenge hinaus in das Vereinigte Königreich verkauften, ein Aufschlag von fünfundzwanzig Prozent erhoben (Foto: CNI/José Paulo Lacerda)
Datum: 26. Juli 2022
Uhrzeit: 10:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das Vereinigte Königreich wird keine Schutzzölle mehr auf die Einfuhr von Stahlplatten und kaltgewalzte Stahlerzeugnisse aus Brasilien anwenden. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums wurde die britische Entscheidung am Freitag (23.) bekannt gegeben, nur vier Tage nachdem die Internationale Handelskommission der Vereinigten Staaten (ITC) beschlossen hatte, die Antidumpingzölle aufzuheben, die seit über fünf Jahren auf kaltgewalzte Stahlerzeugnisse aus Brasilien erhoben worden waren. Durch die Abschaffung der Schutzmaßnahmen wird der brasilianische Stahl wettbewerbsfähiger. Das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten sind zwei der wichtigsten Märkte für brasilianische Stahlerzeugnisse. Von den rund 7,3 Milliarden US-Dollar, die Brasilien 2019 in die Welt exportierte, waren mehr als 3,4 Milliarden US-Dollar für das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten bestimmt. Laut Wirtschaftsministerium waren die britischen Behörden von dem Argument überzeugt, dass das Volumen der brasilianischen Ausfuhren in den Rahmen der Steuerbefreiung fällt, die in den im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) unterzeichneten Abkommen vorgesehen ist.

Vor etwa einem Jahr wurde auf alle Stahlbleche und kaltgewalzten Stahlerzeugnisse, die brasilianische Stahlhersteller über die von den britischen Behörden regelmäßig überprüfte Höchstmenge hinaus in das Vereinigte Königreich verkauften, ein Aufschlag von fünfundzwanzig Prozent erhoben. Die Vereinigten Staaten werden unterdessen keine zusätzlichen Zölle von bis zu sechsundvierzig Prozent (fünfunddreißig Prozent Antidumpingzoll und elf Prozent Ausgleichsmaßnahme) mehr auf kaltgewalzte Stahlerzeugnisse aus Brasilien erheben. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums gilt die US-Entscheidung ausschließlich für brasilianische Produkte, während die für andere Länder geltenden Schutzmaßnahmen beibehalten werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!