Erneut Bürgermeister in Zentralmexiko erschossen

tot

Der Bürgermeister der mexikanischen Gemeinde Zapotlán de Juárez ist am Donnerstagabend (10.) Ortszeit vor seinem Haus erschossen worden (Foto: Twitter)
Datum: 11. Juni 2021
Uhrzeit: 16:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Der Bürgermeister der mexikanischen Gemeinde Zapotlán de Juárez ist am Donnerstagabend (10.) Ortszeit vor seinem Haus erschossen worden. Die politische Partei von Manuel Aguilar García (Movimiento Ciudadano) verurteilte „den feigen Mord an unserem Kollegen Manuel Aguilar García aufs Schärfste“. Lokalen Medien zufolge war der Bürgermeister mit seinem Sohn zusammen, als mindestens zwei bewaffnete Männern mit einem Motorrad zu seinem Haus kamen und das Feuer eröffneten.

In der vergangenen Woche, mitten im Wahlprozess, wurde im ostmexikanischen Bundesstaat Veracruz ein Kandidat für das Amt des Bürgermeisters von „Movimiento Ciudadano“, René Tovar, erschossen. Den mexikanischen Wahlen am 6. Juni ging eine brutale Welle von Gewalt voraus. Es gab mindestens 935 Angriffe auf Politiker, darunter 100 seit September ermordete Mandatsträger, von denen 36 Kandidaten für das Bürgermeisteramt waren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!