Außergerichtliche Tötungen in Kolumbien: Ex-Präsident bittet um Vergebung

santos-uribe-nobelpreis-verteidigungsminster

Ex-Präsident Juan Manuel Santos Calderón hatte für seine Bemühungen um den Friedensprozess in Kolumbien 2016 den Friedensnobelpreis erhalten (Fotos: Presidente/MafapoColombia)
Datum: 12. Juni 2021
Uhrzeit: 11:39 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einer öffentlichen Aussage vor der kolumbianischen Wahrheitskommission hat der ehemalige Präsident Juan Manuel Santos am Freitag (11.) um Vergebung für die außergerichtlichen Tötungen von Tausenden von Menschen, die von den Streitkräften des Landes teilweise während seiner Zeit als Verteidigungsminister begangen wurden, gebeten. Santos, der 2016 das Friedensabkommen mit der sich selbst als marxistisch bezeichnenden Terror-Organisation Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens – Volksarmee „Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo“ (FARC“ unterzeichnete, sagte über den sogenannten „False Positives“-Skandal aus. Unter „Falsos Positivos“ (falsche Positive oder auch Falschalarm) waren Fälle bekannt geworden, bei denen Soldaten der kolumbianischen Armee während des Bewaffneten Konflikts in Kolumbien wahllos Zivilpersonen töteten und die Leichen als im Kampf gefallene Guerilla-Kämpfer präsentierten, um Erfolgsprämien wie zum Beispiel Beförderungen oder Sonderurlaub zu bekommen.

Die Justiz geht davon aus, dass während der Amtszeit von Präsident Alvaro Uribe mindestens 6.402 Menschen zwischen 2002 und 2008 getötet und fälschlicherweise als Rebellen dargestellt wurden. Einige Opfergruppen behaupten, dass die Zahl höher sein könnte. Santos diente als Verteidigungsminister unter Uribe für fast drei Jahre zwischen 2006 und 2009 und war im Amt, als die Tötungen aufgedeckt wurden. „Das Kapitel der falschen Positivmeldungen ist einer der schmerzhaftesten Momente in meinem öffentlichen Leben und ein unauslöschlicher Fleck auf der Ehre der Armee“, erklärte der Friedensnobelpreisträger von 2016 und fügte hinzu, dass er es bedauere, dass Mütter während seiner Zeit als Minister Kinder durch diese Praxis verloren haben. Der Druck, hohe Tötungszahlen zu produzieren, sei schuld und die Armee sollte um Vergebung bitten. „Das hätte nie passieren dürfen“, bekräftigte Santos. „Ich erkenne das an und bitte alle Mütter und ihre Familien und die Opfer dieses Horrors aus tiefster Seele um Vergebung.“

Santos sagte, als er zum ersten Mal Gerüchte über die Morde hörte, habe er ihnen keinen Glauben geschenkt. Die Ergebnisse einer internen Untersuchung ließen ihn fassungslos zurück. „Ich habe vielleicht noch nie mit solcher Kraft eine Kombination aus Wut und intensivem Schmerz gefühlt, mit solch tiefer Traurigkeit.“ Nach seinen Worten wurden Dutzende Militärbeamte – die gegen alle akzeptierten Doktrinen verstoßen hatten – von ihren Posten entfernt und die Änderungen des Protokolls führten zu einem sprunghaften Rückgang der Morde, die von der Armee begangen wurden. Opfergruppen wie die „Falschen Mütter von Kolumbien“ (Madres Falsos Positivos de Colombia) hatten Santos zuvor aufgefordert, um Vergebung zu bitten. „Für das Gedenken an unsere Kinder; sagt die Wahrheit“, twitterte die Gruppe.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Vielleicht sollte Uribe gar nichts mehr sagen, denn immer wenn er seinen Mund auf macht, zeigen sich alle Symptome seines gestörten Verhältnisses zur Wahrheit. Daß er einem mörderischen Verbrecherorganisation (FARC) Amnestie und „Frieden“ anbot, unter der Schirmherrschaft des Mörders Raúl Castro, daß er die komlumbianische Geburtsurkumde von Nicolas Maduro als Staatsgeheimnis unter Verschluss hält und so das Drogenregime in Venezuela weiter an der Macht hält, kostete bereits unzähligen Menschen das Leben, und jeden Tag werden es mehr. Ihm dafür den Friedensnobelpreis zu verleihen… Na ja, wenn ich mir anschaue, wer den schon alles erhalten hat, dann geht das wohl in Ordnung.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!