Coronavirus: Lambda-Variante breitet sich in Südamerika aus

lockdown

In Südamerika werden bereits wieder "Lockdowns" verhängt (Foto: Prefeitura de Araraquara)
Datum: 18. Juni 2021
Uhrzeit: 12:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Viren verwenden verschiedene Techniken, um Menschen immer wieder zu infizieren und der Fall von Covid-19 ist keine Ausnahme. Die aktuellen Versionen der Krankheit verbreiten sich viel leichter als das Original, das Ende 2019 in der chinesischen Stadt Wuhan auftrat. Das Phänomen wird teilweise durch das Auftauchen neuer Varianten erklärt, die, verstärkt, schwer einzudämmen sind. Die jüngste Variante, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu einer Warnung veranlasste, ist „Lambda“. Sie wurde erstmals im August 2020 in Peru gefunden und damals als C.37 oder „Andenvariante“ bezeichnet. Am Dienstag (15.) erklärte die WHO, dass diese neue Version des Virus als „von Interesse“ betrachtet werden sollte, eine Kategorie, in der sechs weitere Mutationen von Sars-CoV-2 zu finden sind und die nach der Bestätigung der Übertragung in der Gemeinschaft von den Wissenschaftlern gebührend untersucht werden sollte. Die WHO teilt die Varianten in zwei Typen ein: die bereits erwähnten „interessanten“ und die „bedenklichen“. Derzeit gibt es vier in dieser zweiten Kategorie: Alpha (die britische Variante), Delta (indisch) und Gamma (brasilianisch P.1).

Diejenigen, die als „besorgniserregend“ gelten, sind in der Regel übertragbarer und daher weniger anfällig für verfügbare soziale Maßnahmen, Impfstoffe und andere Behandlungen. Laut dem jüngsten WHO-Bericht ist Lambda in mehreren Ländern mit „erheblichen Übertragungsraten in der Bevölkerung“ verbunden, darunter Peru, Chile, Argentinien und Ecuador. Nach einer Überprüfung kam die WHO zu dem Schluss, dass diese Variante eine Reihe von Mutationen trägt, die „phänotypische Auswirkungen“ haben können, wie z. B. eine mögliche „erhöhte Übertragbarkeit“ oder „Resistenz gegen neutralisierende Antikörper“. Mit Stand vom 15. Juni ist „Lambda“ in mindestens 29 Ländern weltweit präsent, mit einer großen Präsenz in Südamerika.

In Chile zum Beispiel hat die Lambda-Variante stark zugenommen und macht laut WHO nun 32 Prozent der in den letzten sechzig Tagen gemeldeten sequenzierten Fälle aus. Das heißt, „Lambda“ zirkuliert mit ähnlichen Raten wie die brasilianische Gamma-Variante (33 Prozent) und deutlich über der britischen Alpha-Variante (vier Prozent). Chile hat es nicht geschafft, seine hohen Ansteckungsraten zu bremsen. Die Krankenhäuser stehen weiterhin am Rande des Zusammenbruchs, trotz des raschen Fortschritts der Impfungen. Mehr als 9 Millionen Menschen sind mit zwei Dosen geimpft – fast die Hälfte der Bevölkerung des Landes.

Im Fall von Peru versichert der WHO-Bericht, dass seit April dieses Jahres 81 Prozent der Covid-19-Fälle mit dieser neuen Variante in Verbindung stehen. Peru ist ebenfalls stark von Covid-19 betroffen und wurde Ende Mai zum Land mit der höchsten Pro-Kopf-Todesrate der Welt. Argentinien meldete unterdessen „eine steigende Prävalenz von Lambda seit der dritten Februarwoche 2021 und zwischen dem 2. April und dem 19. Mai 2021 machte die Variante 37 Prozent der sequenzierten Covid-19-Fälle aus“. Diese Situation beunruhigt lateinamerikanische Wissenschaftler, da die Region bei der Bewältigung der Pandemie mit mehr als einer Million Todesfälle ernsthafte Probleme hat. Überlastete Krankenhäuser und eine verzögerte Impfung in vielen Ländern haben es besonders schwierig gemacht, Covid-19 einzudämmen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!