Lateinamerika: Gefangen zwischen hoher Ungleichheit und niedrigem Wirtschaftswachstum

favela

Corona-Pandemiewurde zu einem Vergrößerungsglas, das die strukturellen Defizite Lateinamerikas vergrößerte (Foto: Tânia Rêgo/AgenciaBrasil)
Datum: 23. Juni 2021
Uhrzeit: 13:33 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen „United Nations Development Programme“ (UNDP) ist Lateinamerika gefangen zwischen Machtkonzentration, Gewalt und sozialem Schutz, der nicht funktioniert. Der Exekutivausschuss innerhalb der Generalversammlung der Vereinten Nationen präsentierte einen Bericht über Ungleichheit und geringes Wachstum in der Region, in dem einige Experten die Vorhersage wagten, dass sich die Volkswirtschaften zwischen 2022 und 2025 zu erholen beginnen werden. „Gefangen: Hohe Ungleichheit und geringes Wachstum in Lateinamerika und der Karibik“ lautet der Titel des Dokuments, in dem die Organisation ihre Eindrücke von der Wirtschaft des Kontinents und ihre Prognosen für die kommenden Jahre offenlegt. Der Text erwähnt die Konzentration von Macht in den Händen einiger weniger als ersten Faktor, der Ungleichheit und geringes Wachstum miteinander verbindet. Sie weist darauf hin, dass die wirtschaftlichen Eliten oft Steuerreformen blockieren, die zu einer besseren Umverteilung beitragen würden. Gewalt ist ein weiterer Faktor, der von „UNDP“ als Katalysator für die Krise in Lateinamerika gesehen wird.

„Ungleichheit schürt Gewalt in all ihren Formen – kriminell, politisch und sozial – in der Region. Aber es kommt auch vor, dass es hier eine doppelte Kausalität gibt, weil die Gewalt auch unverhältnismäßig die Schwächsten trifft und somit dazu beiträgt, die Ungleichheit aufrechtzuerhalten und zu verstärken“, erklärte Marcela Meléndez, Chefvolkswirtin des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen in Lateinamerika und der Karibik bei der Vorstellung des Berichts. Die Agentur verweist auch auf die Umsetzung ineffizienter Sozialprogramme als Teil der Ressourcen, die die Armut in der Region verschärfen.

Mehrfach wird erwähnt, dass Lateinamerika zwischen hoher Ungleichheit und geringem Wirtschaftswachstum „gefangen“ sein wird, bis seine Regierungen eine umfassende Politik umsetzen, die den sozialen Schutz der Bevölkerung verbessert und universalisiert. Für María Fernanda Espinosa, ehemalige Präsidentin der 73. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen, wurde die Corona-Pandemie zu einer Lupe, die die strukturellen Defizite Lateinamerikas „vergrößerte“. Sie glaubt, dass es dringend notwendig ist, diese Ungleichheiten, die zu geringem Wirtschaftswachstum führen, zu beseitigen. Espinosa ist der Meinung, dass Ungleichheiten nicht nur wirtschaftlicher Natur sind, sondern auch geschlechtsspezifische Ungleichheiten und dass sie aus dieser Perspektive angegangen werden müssen. „Dialog und ein Sozialpakt sind dringend notwendig“, bekräftigte sie.

Rebeca Grynspan, Generalsekretärin der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung, vertritt die Meinung, dass Lateinamerika in einem nicht wachsenden BIP und einem nicht erfüllten Sozialvertrag gefangen sei, weshalb man daran arbeiten müsse. Demnach ist die Frage der Finanzierung, um den Teufelskreis durchbrechen zu können, genauso wichtig wie andere Faktoren, „weil wir die Ressourcen brauchen, um die Aufgaben erledigen zu können, die uns aus der Falle herausbringen“. Bei der Vorstellung des UNDP-Berichts betonte der ehemalige mexikanische Präsident Ernesto Zedillo (1994-2000), dass die lateinamerikanische Region während der Pandemie am weitesten von der Weltwirtschaft entfernt war. Aus diesem Grund schätzt er, dass sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Region bis Ende 2022 erholen wird. „Die produktivsten Volkswirtschaften erfordern den Aufbau eines soliden Rechtsstaates: Das Prinzip der Gleichheit vor dem Gesetz muss unter allen Umständen effektiv angewendet werden“, betonte Zedillo.

Laut der ehemaligen costaricanischen Präsidentin Laura Chinchilla steckt die Region in einer Entwicklungsfalle. „Die Falle zwischen Ungleichheit und geringem Wachstum bedeutet, dass der Sozialvertrag nicht funktioniert“. Sie hob eine Reihe von Faktoren hervor, die die Region gefangen halten: Probleme der Regierungsführung, Machtkonzentration, Wahrnehmung und Gewalt – unter anderem.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Die extremsten Situationen sozialer und finanzieller Ungleichheit findet man in Ländern mit „sozialistischer“ Regierung. Dort ist es stets eine kleine Gruppe mit rotem Parteibuch, die dem Land alle Werte entzieht und in Luxus lebt, so daß dem Großteil des Volkes oft nicht mal das Lebensnotwendige bleibt. – Der zunehmende Einfluß Moskaus in Lateinamerika fördert diese Entwicklung rasant.

  2. 2
    C.H. Sievers

    @Redaktion: Sehr gut recherchierter und in der Darstellung, der leider zutreffenden Zusammenhänge geschriebener Artikel.
    Genau eben diese massive und völlig überbordenden Ungleichheit, gepaart mit einer durch die Kolonisierung und Christianisierung einhergehende Erlöser- und Heiligenverehrung, ist der Grund dafür, dass Bauernfänger, gleich welcher Coleur, es immer wieder schaffen, das Heer der „Ungleichen“, chancenlose Massen hinter sich, zumindest zeitweise zu vereinen.

    Es sind keineswegs die „sozialistischen Regierungen“ welche am Elend in Lateinamerika die „Schuld“ tragen, sondern vielmehr die verfluchten Gründe, welche zu diesen „sozialistischen Regierungen“ führen und letztlich am Elend der Ungleichheit für die breite Masse und dem Fortkommen der Länder rein gar nichts beitragen und sich schließlich als elitäre sozialistische Oligarchie auch nur schamlos selbst bereichern. Als Muster- Negativbeispiel für diese Entwicklung kann hier leider wieder einmal mehr Venezuela dienen.
    Das Moskau dort versucht sein eigenes, mieses Süppchen zu kochen um das gleichfalls miese US.- Süppchen, welche dort seit Jahrzehntes kocht, zu versalzen, macht ganze Situation nicht besser.
    Der Beitrag des Vorredners stellt die Situation und Gründe verkürzt und vereinfacht, einseitig, wie üblich tendenziös dar, ohne das grundhafte Problem zu beleuchten.
    Da sollte man sich eher an den LP. Artikel und die dort gemachten Darstellungen halten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!