Frauen in ganz Lateinamerika demonstrieren gegen Gewalt

gewalt

Täglich werden in Mexiko durchschnittlich zehn Frauen ermordet (Foto: Ministerio)
Datum: 26. November 2022
Uhrzeit: 08:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Von Buenos Aires bis Bogota sind Frauen in ganz Lateinamerika am Freitag (25.) anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen auf die Straße gegangen und haben mehr Maßnahmen von den Behörden gefordert. In Mexiko-Stadt marschierten feministische Vereinigungen die Avenida Reforma, eine der Hauptverkehrsadern der Hauptstadt, entlang, skandierten mit Lautsprechern und Rauchfackeln, flankiert von Hunderten von Polizisten mit Schutzschilden und Schutzwesten. Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum, die hofft, 2024 die erste weibliche Präsidentin des Landes zu werden, hatte Anfang der Woche zu einem friedlichen Protest aufgerufen, aber einige vorsichtige Aktivisten kamen mit Helmen und Schutzbrillen für den Fall von Tränengas.

Vergewaltigungsopfer und Mütter von getöteten Frauen und Mädchen in ganz Mexiko forderten über Lautsprecher ein Ende der geschlechtsspezifischen Gewalt und bessere strafrechtliche Ermittlungen für ihre Angehörigen. Nach Angaben der Regierung werden jeden Tag etwa 20 Frauen getötet, obwohl nur wenige Fälle zu einer Verurteilung führen. „Wir lassen uns nicht zum Schweigen bringen“, erklärte Lorena Gutierrez, deren 12-jährige Tochter Opfer eines Femizids wurde. „Im ganzen Land verschwinden immer noch Frauen und Mädchen.“ Laut einem neuen UN-Bericht weist Honduras die höchste Rate an Femiziden in der Region auf, gefolgt von der Dominikanischen Republik, El Salvador, Bolivien und Brasilien.

„Wir sind verpflichtet, unsere Anstrengungen zu verdoppeln, damit die Frauen und Mädchen unserer Region ihr Recht auf ein Leben frei von Gewalt und Diskriminierung wahrnehmen können“, betonte Jose Manuel Salazar-Xirinachs von der regionalen Wirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen. Im Oktober wurden in Mexiko 80 Frauen aufgrund ihres Geschlechts getötet, wie aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Regierung hervorgeht; dies ist der vierte monatliche Anstieg in Folge. Die Regierung hat sich den Zorn der Öffentlichkeit zugezogen, weil sie versucht, die schlimme Situation herunterzuspielen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!