Kolumbien ist das Land der Schmetterlinge

schmetteling

Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern katalogisierte insgesamt 3.642 Arten und 2.085 Unterarten von "Lepidoptera" und registrierte sie in der sogenannten Checkliste "Mariposas de Colombia, lista de chequeo" (Foto: NaturalHistoryMuseum)
Datum: 23. Juni 2021
Uhrzeit: 15:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einer am Dienstag (22.) vom „Natural History Museum of London“ veröffentlichten Studie leben zwanzig Prozent der Schmetterlingsarten der Welt in Kolumbien. Das südamerikanische Land hat demnach die größte Vielfalt dieser Insekten auf dem Planeten. Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern katalogisierte insgesamt 3.642 Arten und 2.085 Unterarten von „Lepidoptera“ und registrierte sie in der sogenannten Checkliste „Mariposas de Colombia, lista de chequeo“. „Mehr als 200 Schmetterlingsarten auf dieser Liste leben nur in Kolumbien und kommen in keinem anderen Land der Welt vor. Wenn wir sie also verlieren, gibt es keine Ersatzpopulation und sie werden für immer verschwinden“, so Dr. Blanca Huertas, Kuratorin am Natural History Museum in London und Teil des Forschungsteams.

In der Einleitung des Dokuments wird darauf hingewiesen, dass die Zusammenstellung der Liste der Schmetterlingsarten (Lepidoptera: Papilionoidea) Kolumbiens dank der Arbeit einer beträchtlichen Anzahl von Wissenschaftlern, Sammlern, Studenten und Enthusiasten möglich war, die, „beeinflusst von den bahnbrechenden Studien über Insekten in Kolumbien am Ende des 18.Jahrhunderts, zum Aufbau dieser Informationen beigetragen haben“. Die ersten Informationen wurden „in der Botanischen Expedition von José Celestino Mutis und Francisco José de Caldas in den frühen 1800er Jahren gesammelt. Die Expeditionen von Alexander von Humboldt, Aimé Bonpland und die Arbeit von Pater Apolinar Maria und Mitarbeitern seit 1912 eröffneten den Weg zur Erforschung der Schmetterlinge von Kolumbien“.

Die beteiligten Wissenschaftler arbeiteten an diesem Projekt „während des größten Teils ihrer Karriere“, mit Reisen durch das nationale Territorium, der Analyse von mehr als 350.000 Fotografien und der Zusammenstellung der bestehenden Bibliographie aus dem 18. Jahrhundert“, so das Museum in einer Erklärung. Das Dokument umfasst 300 Seiten und die Informationen der Liste der Schmetterlinge in Kolumbien sind in die folgenden Abschnitte unterteilt:

-Hauptliste, die nur die im Land erfassten und bestätigten Arten enthält.

-Liste der ebenfalls im Land bestätigten Unterarten.

-Liste der endemischen Arten von Kolumbien.

-Liste mit der Anzahl der Arten nach Familie und Gattung.

-Eine Liste der Arten, die in Kolumbien vorkommen können, für die es aber keine bestätigten Aufzeichnungen gibt.

„Die Daten für jede Art oder Unterart werden so dargestellt, dass man in einer Zeile so viele Informationen wie möglich sehen kann“, heißt es in dem Bericht. Mit dieser Veröffentlichung ist Kolumbien nun offiziell dafür anerkannt, die größte Anzahl an Schmetterlingsarten der Welt zu haben, eine Position, die es bereits für Vögel und Orchideen innehat“, heißt es in der Erklärung. Laut der Studie kommen auch Peru und Ecuador an diese Schmetterlingsvielfalt heran, allerdings gibt es noch nicht genügend detaillierte Veröffentlichungen, um diese Daten zu belegen. „Kolumbien ist ein Land mit einer großen Vielfalt an natürlichen Lebensräumen, einer komplexen und heterogenen Geographie (…) Diese Faktoren, die zu der heiklen öffentlichen Ordnung im letzten Jahrhundert in bestimmten Regionen hinzukamen, haben den Fortschritt der Feldexploration bisher begrenzt“, heißt es im Bericht.

Laut dem Dokument kann die Fülle der Schmetterlingsarten in Kolumbien (1.141.748 km2) mit den 496 Schmetterlingsarten in ganz Europa (4.422.773 km2) oder den mehr als 4.000 Schmetterlingsarten, die den gesamten afrikanischen Kontinent (30.370.000 km2) bewohnen, verglichen werden. „Von den 1.048 Gattungen, die in der Datenbank für die Neotropis registriert sind, gibt es in Kolumbien Vertreter von mehr als siebzig Prozent, wobei die Familie Hesperiidae die höchste Anzahl an Gattungen aufweist (38,2 Prozent), gefolgt von Nymphalidae (27,7 Prozent) und Riodinidae (15,8 Prozent)“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!