Brasilien erlebt einen „Boom“ von Fusionen und Übernahmen

dollar

Ausländische Investoren gaben in der ersten Jahreshälfte 65,1 Milliarden Reais (13 Milliarden US-Dollar) für den Kauf von Aktien brasilianischer Unternehmen aus (Foto: Archiv)
Datum: 03. Juli 2021
Uhrzeit: 12:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasilianische Unternehmen schließen große Deals ab. Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas versucht sich von der Corona-Pandemie zu erholen, mit einem prognostizierten jährlichen BIP-Wachstum von fünf Prozent. Die positiven Prognosen könnten das Deal-Volumen in Sektoren von Energie bis hin zum Gesundheitswesen ankurbeln. Das M&A-Volumen stieg im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um das Achtfache auf 56,8 Milliarden US-Dollar, während die Aktienemissionen insgesamt 15,3 Milliarden US-Dollar betrugen. Dies entspricht einem Anstieg von 55 Prozent. Mergers & Acquisitions (M&A) ist ein Sammelbegriff für Transaktionen im Unternehmensbereich wie Fusionen von Gesellschaften und Unternehmensverkäufe und -käufe, sowie Sonderformen wie Übernahmeangebote, Betriebsübergänge, fremdfinanzierte Übernahmen, Spin-offs, Carve-outs oder Unternehmenskooperationen.

Banker erwarten, dass die Aktivität in der zweiten Jahreshälfte aktiv bleiben wird, angetrieben von einem optimistischeren Wirtschaftsausblick, wobei Sektoren wie Einzelhandel und Fintech im Mittelpunkt stehen. In der ersten Jahreshälfte war die Übernahme von „Notre Dame Intermedica“ durch den Gesundheitsdienstleister „Hapvida“ mit 9,58 Milliarden US-Dollar die siebtgrößte in den Schwellenländern, während der Deal zur Entschädigung von „Petrobras“ bei der Übertragung der Tiefsee-Ölfelder „Atapu“ und „Sepia“ mit 6,45 Milliarden US-Dollar an dreizehnter Stelle lag. Die Privatisierung von „Cedae“, dem Wasser- und Abwasserkonzessionär im Bundesstaat Rio de Janeiro, brachte rund 4 Milliarden US-Dollar ein und zog die „GIC“ aus Singapur, den kanadischen Pensionsfonds „CPPIB“ und die lokale Holdinggesellschaft „Itaúsa“ an.

Die größte Aktienemission in Brasilien in diesem Jahr fand am letzten Tag des Monats Juni statt, mit dem Verkauf des Anteils von „Petrobras“ an „BR Distribuidora“, der 11,36 Milliarden Reais (2,27 Milliarden US-Dollar) einbrachte. Unternehmen wie das Energieunternehmen „Raízen“, ein Joint Venture zwischen „Cosan“ und „Royal Dutch Shell“, der Zementhersteller „Intercement Brasil“ und das Krebskliniknetzwerk „Oncoclinicas“ planen in den kommenden Wochen ebenfalls milliardenschwere Börsengänge. Ausländische Investoren gaben in der ersten Jahreshälfte 65,1 Milliarden Reais (13 Milliarden US-Dollar) für den Kauf von Aktien brasilianischer Unternehmen aus, verglichen mit einem Nettoabfluss von 62,8 Milliarden Reais (12,55 Milliarden US-Dollar) im gleichen Zeitraum des letzten Jahres.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!