Ecuador: Mindestens 22 Tote bei Gefängnisunruhen

lasso

Der Präsident der Republik, Guillermo Lasso (Foto: presidencia)
Datum: 23. Juli 2021
Uhrzeit: 09:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei Unruhen in zwei der größten Gefängnisse Ecuadors sind am Donnerstag (22.) mindestens zweiundzwanzig Häftlinge gestorben und mehrere Polizisten verletzt worden. In den Haftsanstalten der südlichen Provinz Guayas und der Provinz Cotopaxi südlich der Hauptstadt Quito wurden Spezialeinheiten der Polizei eingesetzt, um die Gewalt einzudämmen. Im Februar starben mindestens neunundsiebzig Häftlinge in drei Gefängnissen – darunter die Zentren in Guayas und Cotopaxi – bei Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Banden.

„Ich möchte den Mafias, die dieses Land bedrohen wollen, sagen, dass sie sich irren wenn sie denken, dass diese Regierung mit der gleichen Schwäche wie die vorherigen handeln wird“, erklärte Präsident Guillermo Lasso in einer Rede in der Stadt Latacunga. Er rief den Ausnahmezustand im Gefängnissystem des südamerikanischen Landes aus. Innenministerin Alexandra Vela teilte mit, dass achtundsiebzig Häftlinge wieder gefangen genommen wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!