Brasilien – Italien: Illegales Gold aus dem Amazonas

gold

Laut Ermittlungen der Polizei hat allein die Firma "Itagold" in weniger als einem Jahr mehr als zweihundert Kilogramm Gold für die Bande verarbeitet (Foto: Archiv)
Datum: 16. August 2021
Uhrzeit: 11:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mindestens eine Tonne Gold hat Brasilien über den internationalen Flughafen São Paulo verlassen. Um die Überwachung zu umgehen, hatte eine Bande sogar die Hilfe von Bundespolizisten. Nach Angaben der Behörden wurde das illegal im Amazonas geförderte Gold in die Stadt São José do Rio Preto (SP) gebracht und dort verarbeitet. Allein in den letzten zwei Jahren wurde mehr als eine Tonne des Metalls durch die Stadt transportiert und diese Zahl könnte noch viel höher sein. Es besteht der Verdacht, dass die Gruppe mindestens zehn Jahre lang tätig war.

Laut Ermittlungen der Polizei hat allein die Firma „Itagold“ in weniger als einem Jahr mehr als zweihundert Kilogramm Gold für die Bande verarbeitet. Der Wert: über zehn Millionen US-Dollar. Von São José do Rio Preto aus wurde das Edelmetall mit gefälschten Rechnungen von Unternehmen in Paraguay zum Flughafen geschickt. Die Ermittlungen in Rio de Janeiro ergaben, dass die kriminelle Organisation von zwei Bundespolizisten unterstützt wurde. Die Bande hatte sogenannte „Maultiere“, die für den Transport des Goldes auf diesen Flügen zuständig waren. In drei Jahren unternahmen ein Vater und sein Sohn sechsundfünfzig Reisen. Alle hatten das gleiche Ziel: Italien.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!