Illegales brasilianisches Gold in Verbindung mit italienischen Raffinerien und Tech-Giganten

wald

Eine der vielen illegalen Goldminen in Brasilien (Foto: FUNAI)
Datum: 26. Juli 2022
Uhrzeit: 09:21 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Polizei beschuldigt eine italienische Raffinerie, Gold von einem Händler gekauft zu haben, der es illegal im Amazonas-Regenwaldgebiet beschafft hat. Aus Unternehmensangaben geht hervor, dass die Raffinerie das Edelmetall an vier der weltweit größten Technologieunternehmen geliefert hat. In öffentlichen Unterlagen von „Amazon“, „Apple“, „Microsoft“ und „Alphabet“ (Google) wird das italienische Privatunternehmen „Chimet“ als Quelle für das in ihren Produkten verwendete Gold genannt. Technologieunternehmen verwenden häufig kleine Mengen des Metalls in Leiterplatten für Unterhaltungselektronik. Laut Polizeidokumenten, die dem investigativen Journalistenteam „Reporter Brasil“ vorliegen und von „Reuters“ eingesehen wurden, beschuldigt die brasilianische Bundespolizei (Policía Federal) „Chimet“, Gold im Wert von Millionen von US-Dollar von dem Händler „CHM do Brasil“ gekauft zu haben, der das Edelmetall angeblich illegal von illegalen Bergleuten erworben hat. „CHM do Brasil“, das über einen Anwalt auf Fragen antwortete, erklärte, dass sein gesamtes Gold legal und mit ordnungsgemäßen Unterlagen erworben wurde.

Seit dem Amtsantritt des rechtsgerichteten Präsidenten Jair Messias Bolsonaro im Jahr 2019 hat der illegale Bergbau in Brasilien zugenommen, da er den Bergbau auf indigenem Land legalisieren will. Unregulierte Minen haben den Amazonas-Regenwald zerstört und die Flüsse mit tödlichem Quecksilber verschmutzt. Bergleute sind gewaltsam mit indigenen Stämmen zusammengestoßen, die ihr Land schützen und haben eine Spur von Tod, Krankheit und Einschüchterung hinterlassen. Die brasilianische Denkfabrik für Nachhaltigkeit, „Instituto Escol“, schätzt, dass das Land in den ersten beiden Amtsjahren Bolsonaros vierundachtzig Tonnen illegales Gold produziert hat, das sind dreiundzwanzig Prozent mehr als in den beiden vorangegangenen Jahren und entspricht fast der Hälfte der gesamten Goldproduktion Brasiliens. „Ein Unternehmen, das Gold aus Brasilien kauft, weiß bereits, dass es ein großes Risiko eingeht, irreguläres Gold zu kaufen: Gold mit Amazonasblut“, so Larissa Rodrigues, Autorin des Escolhas-Berichts.

Laut einem Vertreter von „Chimet“ hat das Unternehmen die Beziehungen zu „CHM“ abgebrochen, als es im Oktober 2021 von den Vorwürfen erfuhr. Damals führte die Polizei in neun brasilianischen Bundesstaaten und im Bundesdistrikt Razzien gegen „CHM“ und andere Personen durch, die angeblich am illegalen Goldhandel beteiligt waren. In einem Polizeidokument vom August 2021, das die Ermittlungen zusammenfasst, heißt es, dass „Chimet“ zwischen 2015 und 2020 Gold im Wert von 2,1 Milliarden Reais (385 Millionen US-Dollar) von „CHM“ gekauft haben soll. Ein Sprecher der Bundespolizei im Bundesstaat „Pará“ lehnte es ab, sich zu den Ermittlungen zu äußern, da diese noch andauern und versiegelt sind. Anklagen würden wahrscheinlich bekannt gegeben, wenn die Untersuchung im Laufe des Jahres abgeschlossen sei. Die Bundesstaatsanwälte müssten dann entscheiden, ob sie Anklage erheben wollen.

Die vier US-amerikanischen Technologieunternehmen haben „Chimet“ während des Fünfjahreszeitraums der Untersuchung und in den jüngsten Offenlegungen im Jahr 2021 unter mehr als einhundert Goldraffinerien in ihren Lieferketten aufgeführt. „Chimet“ unterhält keine direkten Beziehungen zu den vier großen Unternehmen, sondern verkauft Gold an Banken, die es für verschiedene Zwecke weiterverkaufen können, erklärte der Vertreter des Unternehmens, Giovanni Prelazzi, gegenüber „Reuters“. Die Namen der Banken nannte er nicht. „Apple“ bezog sich nicht speziell auf „Chimet“, erklärte aber, dass seine Richtlinien die Verwendung von illegal abgebauten Mineralien verbieten. Unternehmen, die sich nicht daran halten, werden aus der Lieferkette ausgeschlossen. „Amazon“, „Alphabet“ und „Microsoft“ lehnten eine Stellungnahme ab. „Chimet“ erklärte, dass es nach Bekanntwerden der CHM-Untersuchung in Brasilien die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „Deloitte“ mit der Durchführung einer Prüfung seiner anderen Lieferanten beauftragt hat und im April 2022 vom Goldmarktverband „LBMA“ erneut für die Einhaltung der Standards für verantwortungsvolle Goldbeschaffung zertifiziert wurde.

In den Polizeidokumenten wird behauptet, dass „CHM“ nicht bei der brasilianischen Zentralbank als rechtlich befugtes Unternehmen für den Kauf und Verkauf von Gold, bekannt als „DTVM“, registriert war. „CHM“ ist demnach nicht im Online-Verzeichnis der Zentralbank über registrierte „DTVMs“ aufgeführt. Ohne eine solche Registrierung ist der Kauf und Verkauf von Gold in Brasilien für andere Personen als Bergleute und ihre Verbände illegal. „CHM“ erklärte, dass es Gold nicht als Finanzinstrument kauft und dass für den Kauf von Gold als Ware keine Registrierung erforderlich ist. Die Zentralbank erklärte, dass sie „Geschäfte mit Gold, das als Ware eingestuft wird“, nicht reguliere. Eine Analyse der einschlägigen Gesetze durch Bundesstaatsanwälte im Jahr 2020 ergab, dass eine solche Registrierung für jeden Nicht-Bergmann erforderlich ist, um Gold zu kaufen und zu verkaufen, unabhängig von seiner Verwendung. Finanzielle Aufzeichnungen von Banküberweisungen zeigen, dass „CHM“ Gold sowohl von der Genossenschaft als auch direkt von mehreren Personen im südlichen Teil des Bundesstaates Pará, der zum brasilianischen Amazonasgebiet gehört, gekauft hat.

Die Kooperative „COOPEROURI“ hat eine Genehmigung für den Bergbau in einem Gebiet, das an das geschützte Kayapó-Reservat angrenzt, aber die Polizei fand heraus, dass sowohl „CHM“ als auch die Kooperative von unabhängigen Bergleuten ohne Genehmigung gekauft haben, wie aus den Ermittlungsunterlagen hervorgeht. In dem Polizeibericht heißt es, dass die Genossenschaft und einzelne Bergleute vermutlich illegal Erz in dem indigenen Reservat abbauen, ohne dass die Grundlage für diese Anschuldigung genannt wird. In dem Polizeibericht zeigen Satellitenbilder des Kayapó-Reservats, einer Region, die größer ist als Belgien, weite Gebiete mit schlammigen Gruben und geheimen Landebahnen für den Zugang zu diesen Gruben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!