Mitsubishi: Mexiko als Drehscheibe für Autoteile in Lateinamerika

suv

Mit der Einführung des "Xpander SUV" auf dem mexikanischen Markt, von dem bis Ende des Jahres 3.000 Einheiten verkauft werden sollen und der Möglichkeit, die mexikanischen Verbraucher zu beliefern, stärkt der Konzern seine Präsenz auf dem Markt (Foto: https://www.mitsubishi-motors.mx)
Datum: 17. August 2021
Uhrzeit: 10:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

„Mitsubishi Motors“ möchte Mexiko im Rahmen seiner Geschäfts- und Wachstumsstrategie in der Region zum Drehkreuz für Fahrzeugteile und -komponenten zur Belieferung Lateinamerikas machen. Laut Jorge Vallejo, Präsident und CEO von „Mitsubishi Motors“, besteht das Hauptziel darin, angesichts von Wechselkursschwankungen die Abhängigkeit von Produkten aus anderen Regionen zu vermeiden und die Versorgung der Verbraucher in Lateinamerika mit Teilen aufrechtzuerhalten. Nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden des japanischen Automobilherstellers wird derzeit an der Definition des Geschäftsmodells und des Standorts der Zulieferer gearbeitet und Mexiko wird mit seinem Netz von Handelsabkommen ein strategischer Punkt für den Betrieb des Logistikzentrums sein.

Für den Geschäftsführer, der über mehr als zwanzig Jahre Erfahrung in der Automobilbranche verfügt, stellt die zweite Hälfte des Jahres 2021 eine wichtige Wachstumsherausforderung dar und er versichert, dass „der mexikanische Markt stark sein wird“. Mit der Einführung des „Xpander SUV“ auf dem mexikanischen Markt, von dem bis Ende des Jahres 3.000 Einheiten verkauft werden sollen und der Möglichkeit, die mexikanischen Verbraucher zu beliefern, stärkt der Konzern seine Präsenz auf dem Markt. Er argumentiert, dass Mexiko nicht nur die Kapazitäten für die Vermarktung, sondern auch für die Steigerung der Produktion in der Industrie und die Lieferung von Autos mit umweltfreundlichen Technologien – sowohl Elektro- als auch Hybridfahrzeugen – hat. Im Moment bestehe die Herausforderung darin, den „Xpander“ zu positionieren. Jorge Vallejo erklärte, dass der Anstieg der Kosten für Container aus China um bis zu dreihundert Prozent das Unternehmen dazu veranlasst hat, für den Transport der in Mexiko benötigten Teile und Ersatzteile auf Luftfracht zurückzugreifen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!