Juli 2021: Der wärmste Monat, der jemals auf der Erde aufgezeichnet wurde

hitze

Nach Angaben vom US-Zentrum für Umweltstudien war der Juli 2021 der wärmste Monat, der jemals auf der Erde aufgezeichnet wurde (Foto: Tânia Rêgo/Agência Brasil)
Datum: 20. August 2021
Uhrzeit: 15:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben vom US-Zentrum für Umweltstudien war der Juli 2021 der wärmste Monat, der jemals auf der Erde aufgezeichnet wurde. „Dieser neue Rekord unterstreicht die beunruhigende Entwicklung des Klimawandels“, so ein Experte der US-Agentur. Der Bericht hält fest, dass der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur mit extremen Wetterereignissen zusammenhängt, die das ganze Jahr über beobachtet werden. Laut der Studie, die am 13. August veröffentlicht wurde, stieg die Durchschnittstemperatur auf der Erde um 0,93ºC. Dies war der höchste aufgezeichnete Anstieg auf der Erdoberfläche und in den Ozeanen seit 142 Jahren und damit seit Beginn der Messungen im Jahr 1879. Der Rekord liegt um 0,01 ºC höher als die bisherigen Aufzeichnungen aus den Jahren 2016, 2019 und 2020.

„In diesem Fall ist der erste Platz das Schlimmste, was passieren kann“, so NOAA-Administrator Rick Spinrad bei der Vorstellung der Studie. Er erklärte, dass dieser Zusatz eine erhebliche Verschlechterung des Klimawandelszenarios bedeutet. „Der Juli ist normalerweise weltweit der wärmste Monat des Jahres, aber der Juli 2021 war nicht nur der wärmste Juli aller Zeiten, sondern auch der Monat mit den höchsten jemals gemessenen Temperaturen“, erklärte er. Darüber hinaus wurde mit dem Ende des La-Niña-Phänomens im Mai dieses Jahres eine allgemeine Abkühlung in diesem Zeitraum erwartet. Das macht den Rekord nach Ansicht der Forscher noch erstaunlicher. Nach den Prognosen ist es demnach so gut wie sicher, dass das Jahr 2021 zu den zehn wärmsten Jahren der Geschichte gehören wird.

Extreme regionale Phänomene

In der nördlichen Hemisphäre stieg die Durchschnittstemperatur um 1,54 °C und übertraf damit den bisherigen Höchststand von 2012. Dies spiegelte sich in mehreren extremen Phänomenen rund um den Globus wider, wie z. B. Überschwemmungen in Asien und Europa, Waldbrände in Kanada und den Vereinigten Staaten sowie anderen registrierten Klimakatastrophen. Diese alarmierende Situation wurde bereits im Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses der Vereinten Nationen für Klimaänderungen erläutert. „Es ist eindeutig, dass der menschliche Einfluss die Atmosphäre, den Ozean und die Erde erwärmt hat. In der Atmosphäre, den Ozeanen, der Kryosphäre und der Biosphäre sind rasche und weitreichende Veränderungen eingetreten“, heißt es in dem Text.

In den Tropen ist eine Zunahme der maritimen Aktivitäten zu verzeichnen. Im atlantischen Ozeanbecken beispielsweise bildete sich am 1. Juli der fünfte Tropensturm der Saison, „Elsa“. Im Pazifik gab es drei Stürme im Osten und drei weitere im Westen. Das ist selbst für diese Jahreszeit eine überdurchschnittliche Zahl, die auch die Zahl der Wirbelstürme erhöht. Wissenschaftler auf der ganzen Welt beobachten, dass diese atypischen Phänomene immer häufiger auftreten, wenn es nicht gelingt, die globale Erwärmung zu verringern. Nach Ansicht eines Großteils der Forscher ist es für die Welt schwierig, das Ziel zu erreichen, den Anstieg der Erdtemperatur bis zum Ende des Jahrhunderts auf 2ºC zu begrenzen – wenn die aktuellen Umweltmanagementpraktiken beibehalten werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!