Paraguay treibt Energiewende voran

wasser

Zusammen mit Albanien ist Paraguay nach Angaben des Weltwirtschaftsforums das Land mit der saubersten Energieerzeugung der Welt (Foto: Hidroeléctrica de Itaipú)
Datum: 23. August 2021
Uhrzeit: 10:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Einer der wichtigsten Pluspunkte Paraguays ist die Tatsache, dass das Land pro Kopf der Bevölkerung einer der größten Energieerzeuger der Welt ist und dass diese Energie aus Wasserkraft gewonnen wird – sauber und erneuerbar. Einem Bericht des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) zufolge werden jedoch mehr als dreiundachzig Prozent dieser sauberen Energie zu niedrigen und stabilen Preisen exportiert, während das Land zur Deckung seines Energiebedarfs umweltschädliche Kohlenwasserstoffe zu hohen und instabilen Preisen importiert, was für den südamerikanischen Binnenstaat eindeutig ein ungünstiges Verhältnis darstellt. Das „UNDP“ schlägt deshalb eine Reihe von Aspekten vor, die im Rahmen der Energiewende, die Paraguay vollziehen muss, angegangen werden können, um die saubere und erneuerbare Energie aus Wasserkraft besser zu nutzen. Dies wirkt sich positiv auf die Schaffung von Arbeitsplätzen und qualifizierten Arbeitskräften aus, auf die Handelsbilanz des Landes, auf die Steigerung der Exportprodukte sowie auf die Umwelt und die Gesundheit der Einwohner.

Das Nachbarland von Brasilien, Argentinien und Bolivien befindet sich derzeit in einem günstigen Moment, um die Energiewende voranzutreiben, d. h. den Übergang von den bestehenden Energiequellen zu moderneren und effizienteren, sauberen oder umweltfreundlichen und nachhaltigen Energiequellen. Im Falle Paraguays besteht die Energiewende darin, sich von einem Wasserkraftexporteur zu einem Land zu entwickeln, das die Wasserkraft als Plattform zur Diversifizierung und Dynamisierung seiner Wirtschaft nutzt. In diesem Bericht konzentriert sich die Analyse der Energiewende insbesondere auf die Untersuchung der Elektrizitätswende, basierend auf den Zielen, die sowohl im SDG 7 der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung als auch im Nationalen Entwicklungsplan Paraguays 2030 festgelegt sind.

Der Bericht stellt fest, dass die Energiefrage in Paraguay nach wie vor ein Thema für Spezialisten und hohe Staatsbeamte ist. Die technischen Anforderungen, die für das Verständnis des Phänomens notwendig sind und die hohen politischen Entscheidungsebenen haben eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber dem Thema begünstigt, sowohl bei den relevanten soziopolitischen und wirtschaftlichen Akteuren als auch bei den Bürgern im Allgemeinen. Die Agenda des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) hebt hervor, dass die täglich in den Haushalten verbrauchte Energie mit Kohlenwasserstoffen, Wasserkraftwerken und Biomasse, d. h. Naphtha, Strom und Brennholz oder Holzkohle, verbunden ist. Zusammen mit Albanien ist Paraguay nach Angaben des Weltwirtschaftsforums das Land mit der saubersten Energieerzeugung der Welt, da bei 99,9 Prozent der Stromerzeugung kein Kohlendioxid ausgestoßen wird. Der Wasserkraftüberschuss des Landes hat das Potenzial, diese Energie durch den Übergang zu einem nachhaltigeren Energiesystem in ein höheres Entwicklungsniveau umzuwandeln.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!