Fernando de Noronha: Bioakustik zur Erhaltung der Biodiversität

akustic

Anfang 2022 wird sich die bioakustische Forschung auf São Pedro und die Insel São Paulo ausdehnen (Foto: Raul Rio/Ocean Sound)
Datum: 23. August 2021
Uhrzeit: 11:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In Brasilien setzt ein Forschungsteam unter der Leitung von Raul Rio, Professor für Veterinärmedizin an der Bundesuniversität Juiz de Fora (UFJF), bioakustische Instrumente zur Erhaltung der biologischen Vielfalt im vulkanischen Archipel Fernnando de Noronha ein. Das Projekt etwa dreihundertfünfzig Kilometer vor der Nordostküste Brasiliens nutzt die Bioakustik, um das Verhalten von Walen und Delfinen zu untersuchen, die auf den Inseln im Meer Schutz suchen. „Wenn wir von Walen sprechen, meinen wir Wale, Delfine und sogar Tümmler auf den vier ozeanischen Inseln Fernando de Noronha, dem Archipel von São Pedro und São Paulo (das zu Pernambuco gehört), Atol das Rocas (eine Inselgruppe, die zum Bundesstaat Rio Grande do Norte gehört) sowie Trindade und Martins Vaz (ein Archipel im Atlantik vor der Küste von Espírito Santo)“, so UFJF-Professor Raul Rio. Auf diesen Inseln hat die Gruppe bereits eine Struktur aufgebaut und verfügt über Genehmigungen des brasilianischen Instituts für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen “ Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis“ (Ibama) zur Durchführung von Studien. Rio ist auch Präsident der Nichtregierungsorganisation (NGO) Ocean Sound, die in- und ausländische Forscher zusammenbringt, die Bioakustik in der wissenschaftlichen Forschung einsetzen. Der Forscher erklärte, dass die Wahl von Fernando de Noronha für den Beginn der Arbeiten auch auf die großen akustischen Auswirkungen zurückzuführen ist, die der zunehmende Tourismus auf die Delfine hat. „Das ist etwas, das uns sehr beschäftigt. All dies (immer mehr Boote) hat das Verhalten der Delfine in Noronha stark beeinflusst“.

Laut dem Professor halten sich die Delfine an einem Ort auf, der als Dolphin Bay bekannt ist und dort wurde ein Hydrophon installiert, um Geräusche im Ozean einzufangen. „Aber wir haben in den letzten Jahren bereits beobachtet, dass sie sich an verschiedenen Stellen der Insel ausbreiten und einer der Punkte ist seltsamerweise der Hafen, wo es eine große Anzahl von Booten gibt“. Diese paradoxe Beziehung zwischen den Auswirkungen des anthropogenen Lärms und der Annäherung der Tiere an die am meisten bewohnten Gebiete ist ein unbekannter Faktor, den die Forscher besser verstehen wollen. Das Team in Fernando de Noronha besteht aus sieben Forschern. Die wissenschaftlichen Untersuchungen sind auch deshalb wichtig, weil auf der Insel viele Delfine leben. Am Morgen suchen sie Schutz in transparenten Gewässern, wo sie sich ausruhen, vergesellschaften, ihre Jungen aufziehen und sich fortpflanzen können. Nachts verlassen sie die Insel, um sich von Tintenfischen, Krabben und Fischen zu ernähren, die im Meer auftauchen. Die Delphinpopulation von Fernando de Noronha wird auf etwa zweitausendsiebenhundert Tiere geschätzt.

Für die Arbeiten auf Fernando de Noronha gilt eine Mindestlaufzeit von fünf Jahren. Anfang 2022 wird sich die bioakustische Forschung auf São Pedro und die Insel São Paulo ausdehnen, bis Ende desselben Jahres oder Anfang 2023 Atol das Rocas erreichen und von dort aus Trindade und Martins Vaz abdecken. Bis in voraussichtlich vier Jahren soll die vollständige und kontinuierliche Überwachung der vier ozeanischen Inseln erreicht werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!