Chile produziert sein erstes grünes Wasserstoffmolekül

presi

Die erste grüne Wasserstofftankstelle (Wasserstoffgenerator) des Landes wurde in einer Anlage des britischen Bergbauunternehmens "Anglo American" südlich der Hauptstadt eingerichtet und am Montag für den Antrieb eines Bergwerksfahrzeugs genutzt (Foto: Presidente)
Datum: 24. August 2021
Uhrzeit: 10:18 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Chile, das bei der Förderung von grünem Wasserstoff weltweit eine Vorreiterrolle spielt, hat am Montag (23.) das erste Molekül dieses Elements hergestellt, das als Energiequelle für die Dekarbonisierung der mächtigen Bergbauindustrie dienen wird und zu einem Exportschlager werden könnte. „Dieser kleine Fortschritt stellt eine riesige Chance für unser Land dar, das über ein riesiges Potenzial verfügt, um in Bezug auf Effizienz und niedrige Kosten bei der Produktion von grünem Wasserstoff führend zu werden“, erkärte Präsident Sebastian Pinera. Die erste grüne Wasserstofftankstelle (Wasserstoffgenerator) des Landes wurde in einer Anlage des britischen Bergbauunternehmens „Anglo American“ südlich der Hauptstadt eingerichtet und am Montag für den Antrieb eines Bergwerksfahrzeugs genutzt.

Für den Betrieb der Wasserstofftankstelle wird Energie benötigt, da grüner Wasserstoff durch die Elektrifizierung von Wasser (Elektrolyse) gewonnen wird. Daher verwendet das Unternehmen für den Betrieb dasselbe Wasser, das im Bergbauprozess verwendet wird, wieder, entmineralisiert es und erzeugt durch Elektrolyse Wasserstoff. Das erste Ziel besteht laut Pinera darin, die neue Energiequelle innerhalb des Landes zur Verringerung der Treibhausgasemissionen einzusetzen: als Energiequelle für den Bergbau, die wichtigste Industrie des Landes, die jährlich 5,4 Millionen Tonnen CO2 ausstößt, zur Elektrifizierung des öffentlichen Verkehrs und zur Versorgung von Haushalten.

Das Land will grünen Wasserstoff neben Kupfer zu einem seiner Hauptexportprodukte machen, „mit dem Potenzial, Einnahmen von mehr als dreißig Milliarden US-Dollar pro Jahr zu erzielen“, was in etwa dem Exportvolumen des roten Metalls entspricht. „Damit gehören wir zu den drei Ländern mit der höchsten Exportkapazität für grünen Wasserstoff in der Welt“, betonte das Staatsoberhaupt. Nach Ansicht von Experten ist Chile aufgrund seiner vorteilhaften geografischen Lage, der klimatischen Bedingungen und der wettbewerbsfähigen Erzeugung von Sonnen- und Windenergie, die für die Gewinnung von grünem Wasserstoff erforderlich ist, eine potenzielle Exportmacht für dieses Energiemolekül. Grüner Wasserstoff, der mit sauberer Energie gewonnen wird, wird als „Kraftstoff der Zukunft“ bezeichnet. Er ist eine leistungsstarke Energiequelle, die fossile Brennstoffe ersetzen könnte und bei seiner Verwendung wird nur Wasserdampf freigesetzt.

Bislang wurde es aufgrund seiner kostspieligen Herstellung, bei der die Atome durch ein Elektrolyseverfahren isoliert werden, nicht in großem Umfang verwendet, aber immer mehr Länder versuchen, das Verfahren billiger zu machen. Das Ziel Chiles ist es, den Preis bis 2030 auf 1,5 US-Dollar pro Kilogramm zu senken, womit es das billigste der Welt wäre. Die Entwicklung von grünem Wasserstoff ist Teil eines Plans der Regierung, die sich verpflichtet hat, ihre Netto-Kohlenstoffemissionen bis 2050 auf Null zu reduzieren und bis 2040 alle Kohlekraftwerke zu schließen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!