Jamaika: Reggae-Seele Lee ‚Scratch‘ Perry gestorben

herrlich

Schamanistisch und zuverlässig bekifft, hatte "Scratch" dennoch eine bemerkenswerte Arbeitsmoral (Foto: perryscratch)
Datum: 30. August 2021
Uhrzeit: 08:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der legendäre jamaikanische Sänger und Musikproduzent Lee „Scratch“ Perry ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Nach Berichten lokaler Medien starb er im Krankenhaus in Lucea im Nordwesten der Karibikinsel. Perry war bekannt für seine bahnbrechenden Dub-Experimente, die nicht nur Reggae, sondern auch Hip-Hop, Dance und andere Genres revolutionierten. Jamaikas Premierminister Andrew Holness würdigte auf Twitter einen „unvergesslichen“ Perry und lobte seinen „Sterling-Beitrag“ zur Musik. Perry wurde 1936 im ländlichen Jamaika geboren und zog Anfang der 1960er Jahre in die Hauptstadt Kingston. In einem Interview mit dem NME-Magazin 1984 sagte er: „Mein Vater arbeitete auf der Straße, meine Mutter auf dem Feld. Wir waren sehr arm. Ich ging zur Schule … ich habe überhaupt nichts gelernt. Alles, was ich gelernt habe, stammt aus der Natur.“ Er begann seine Musikkarriere in den 1950er Jahren als Assistent bei einem Reggae-Musiklabel, bevor er bei demselben Label zum Plattenkünstler aufstieg. In den nächsten sieben Jahrzehnten arbeitete Perry mit einer Reihe von Musiklegenden zusammen, darunter Bob Marley und den Beastie Boys. Er gewann 2002 einen Grammy, wurde vier weitere Male nominiert – 2007, 2008, 2010 und 2014 – und erhielt eine jamaikanische nationale Ehrenmaedaille, den „Order of Distinction“.

In einem Interview mit dem „Rolling Stone“ im Jahr 2010 beschrieb Keith Richards Perry als „Salvador Dali der Musik“. „Er ist ein Mysterium. Die Welt ist sein Instrument. Sie müssen nur zuhören“, so Richards. „Mehr als jeder andere Produzent versteht er es, die Seele des Künstlers zu inspirieren.“ Wenn Bob Marley das Gesicht und die Stimme des Reggae war, war Lee „Scratch“ Perry seine Seele. Er war trotz seiner kleinen Statur und exzentrischen Erscheinung eine überragende Figur, aber sein Einfluss war viel tiefer, als die meisten Reggae-Fans glauben. Ähnlich wie Nile Rodgers war er der Produzent und der Kopf hinter vielen Liedern, die bekannter von anderen Leuten gesungen wurden. Und es war sein Geist, der Marleys Band – The Wailers – von einem Rocksteady- und Ska-Trio zu einer viel mehr basslastigen, politischen und spirituellen Gruppe machte, ein Prozess, der später von Chris Blackwell beschleunigt wurde.

Schamanistisch und zuverlässig bekifft, hatte „Scratch“ dennoch eine bemerkenswerte Arbeitsmoral. Er zerbrach sich mit vielen seiner Mitarbeiter, darunter dem großartigen Studio One-Chef Coxsone Dodd und tatsächlich The Wailers, obwohl er und Marley sich später versöhnten. Als er in den späten 1960er und 1970er Jahren auf Jamaika den Höhepunkt seiner Kunst erreichte, war er ein charismatischer Ingenieur und Katalysator für die Gruppe von Künstlern, die einen Großteil der besten Musik des 20. Jahrhunderts produzierten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!