Tsunami-Studie versetzt Ecuador in Alarmbereitschaft

tsunami

Eine Studie des Programms für seismische Risiken der Universität Chile hat ergeben, dass Valparaiso in Chile und Lima in Peru von Tsunamis mit einer Wellenhöhe von fünfundzwanzig Metern betroffen sein könnten (Foto: Universidad de Chile)
Datum: 31. August 2021
Uhrzeit: 11:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Studie hat Ecuador in Alarmbereitschaft versetzt: Das Land könnte von einem Tsunami mit Wellen von bis zu fünfundzwanzig Metern betroffen sein. Ecuador liegt in der pazifischen Zone, die aufgrund der Konvergenz der Nazca-Platte und der südamerikanischen Platte als „hochgradig seismisch gefährlich“ eingestuft wird. Eine Studie des Programms für seismische Risiken der Universität Chile hat ergeben, dass Valparaiso in Chile und Lima in Peru von Tsunamis mit einer Wellenhöhe von fünfundzwanzig Metern betroffen sein könnten. In der Studie werden zehn seismische Szenarien für mehrere südamerikanische Länder, darunter Ecuador und Kolumbien, analysiert. Länder wie Ecuador werten die Ergebnisse dieses Berichts bereits aus, um Katastrophen dieser Art zu verhindern. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift „Pure and Applied Geophysics“ veröffentlicht und zeigt, dass in jedem untersuchten Gebiet zweihundert Simulationen durchgeführt wurden, um die zehn seismischen Szenarien auszuarbeiten. Darüber hinaus stützten sie sich unter anderem auf die seismische Geschichte der einzelnen Regionen, die seismisch-geodätische Kopplung und allgemeine Skalierungsbeziehungen, um siebzehn südamerikanische Küstenzonen zu bestimmen, die betroffen sein würden. Die Forscher warnen, dass „die Tsunamigefahr entlang der südamerikanischen Küste weiterhin hoch ist, selbst in Gebieten, in denen sich in letzter Zeit große Erdbeben ereignet haben“.

Den Untersuchungen zufolge könnte bei einem Erdbeben der Stärke 8,6 in Ecuador ein Tsunami mit einer maximalen Wellenhöhe von fünfundzwanzig Metern entstehen. Im Ozeanographischen Institut der ecuadorianischen Marine (Inocar) analysiert ein Forscher bereits die Ergebnisse der chilenischen Studie. Die Forscherin Patricia Arreaga Vargas, Ozeanografin am Regionalen Tsunami-Informationszentrum (CRIT) von Inocar, erklärte, dass die Prognosen von „Inocar“ nicht mit den Untersuchungen des Programms für seismische Risiken der Universität Chile übereinstimmen. „Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir ihren Wert nicht anerkennen sollten“, so Arreaga Vargas, „sie dienen als Anregung für weitere Forschungen“. Dennoch schließt die Wissenschaftlerin nicht aus, dass unter bestimmten Umständen Wellen von bis zu fünfundzwanzig Metern Höhe entstehen können. „Sie sind möglich, je nach den Umständen des Augenblicks, der Flut, der Entfernung vom Erdbeben und den Küstenbedingungen“, erklärte Arreaga. Die durchschnittliche Zahl der zerstörerischen Erdbeben in Ecuador liegt bei 0,08 pro Jahr. Die Wiederkehr großer Erdbeben wird jedoch auf etwa zwölf Jahre geschätzt.

Bei der Studie wurden acht seismische Lücken, auch seismische Seen genannt, in Südamerika untersucht. Dies sind Gebiete, in denen große Erdbeben auftreten können und die seismische Geschichte zeigt, dass die Beben in der Vergangenheit aufgetreten sind. „Gap“ ist ein Konzept, das in der Seismologie seit den 1980er Jahren verwendet wird, um die seismische Gefährdung an jedem Ort zu bestimmen. Diese Informationen sind für die Stadtplanung und Flächennutzung unverzichtbar. Das Konzept basiert auf der Idee, dass es Orte auf der Welt gibt, an denen sich große Erdbeben wiederholen können. Die untersuchten Gebiete befinden sich in Kolumbien, Ecuador, Nord-, Mittel- und Südperu sowie Nord- und Zentralchile. Das Forschungsteam bestand aus Miguel Medina, Sebastián Riquelme, Mauricio Fuentes und Jaime Campos. Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass die Ergebnisse sehr realitätsnah sind und verweisen auf das Erdbeben von 2011 in Japan, das einen Tsunami mit einer Wellenhöhe von über vierzig Metern auslöste.

In Chile deuten die Ergebnisse darauf hin, dass in Valparaiso Tsunamis mit bis zu dreiunddreißig Meter hohen Wellen auftreten könnten. Auch die Häfen von Arica und Iquique könnten mit Tsunamihöhen von über dreißig Metern betroffen sein. Im Falle eines Tsunamis in Lima wären die Tsunamiwellen dagegen zwischen fünfundzwanzig und vierzig Meter hoch. Den Projektionen der Studie zufolge wäre Peru das Land, das von einem solchen Ereignis am stärksten betroffen wäre. Die Simulationen zeigen ebenfalls, dass im Fall von Kolumbien bei einem möglichen Erdbeben der Stärke 8,7 eine maximale Wellenhöhe von zwanzig Metern zu erwarten ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!