Starke Zunahme des Anbaus von Kokablättern in Bolivien

koks

Zwischen 2019 und 2020 - unter der Regierung der ehemaligen Interimspräsidentin Jeanine Áñez - habe die mit Koka angebaute Fläche demnach einen Anstieg um 3.900 Hektar verzeichnet (Foto: Archiv)
Datum: 01. September 2021
Uhrzeit: 15:39 Uhr
Ressorts: Bolivien, Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Europäische Union hat sich besorgt über den starken Anstieg des Anbaus von Kokablättern in Bolivien geäußert. Kurz zuvor hatten die Vereinten Nationen bekannt gegeben, dass es im Jahr 2020 einen Anstieg von fünfzehn Prozent im Vergleich zu den Daten von 2018 und 2019 gegeben hat, was eine Rekordzahl im letzten Jahrzehnt darstellt. Die bolivianischen Behörden bestätigten, dass der Anstieg „besorgniserregend ist und das Ausmaß der Herausforderung widerspiegelt“, die das Land vor sich hat. Gleichzeitig wurde darauf hingewiesen, dass „die EU die Regierung in ihrer Fähigkeit unterstützt hat und unterstützen wird, die Produktion auf das gesetzlich festgelegte Mindestniveau (22.000 Hektar) zu reduzieren“.

Der Vertreter des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung in Bolivien (UNODC), Thierry Rostan, hatte am Montag (30. August) den Jahresbericht zum Kokaanbau im südamerikanischen Binnenstaat vorgestellt. „Der Kokaanbau ist in einer deutlichen Expansion und hat einen Punkt erreicht, an dem die Produktionskulturen nicht mehr abgegrenzt werden können. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, sollte diese Klassifizierung beiseite gelegt und die Analyse nach Abteilungen durchgeführt werden“, so Rostan. Zwischen 2019 und 2020 – unter der Regierung der ehemaligen Interimspräsidentin Jeanine Áñez – habe die mit Koka angebaute Fläche demnach einen Anstieg um 3.900 Hektar verzeichnet, also von 25.500 auf 29.400 Hektar. Die derzeitige bolivianische Exekutive hat die Regierung Jeanine Áñez für das Versäumnis verantwortlich gemacht, den Koka-Anbau im Jahr 2020 einzudämmen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Das stimmt, aber über die Brände im brasilianischen Amazonasgebiet waren die Menschen entrüstet und empört, aber über die Brände von Tausenden von Hektar Urwald in Bolivien haben die Medien überhaupt nicht berichtet. Der Wald wird abgeholzt, um irgendetwas anzupflanzen, in diesem Fall Koka!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!