Casapueblo: Hotel-Ikone von Punta del Este

herrlichgelegen

reizehn Kilometer von Punta del Este entfernt, im Badeort Punta Ballena gelegen, ist Casapueblo heute der beste Ort, um den Sonnenuntergang in der ganzen Gegend zu beobachten (Fotos: Club Hotel Casapueblo)
Datum: 11. September 2021
Uhrzeit: 07:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Außerhalb der Saison sind in Punta del Este sogar die Ampeln ausgeschaltet. Wenn niemand da ist, beginnen die Bauarbeiten, um alles für den Sommer vorzubereiten. Dies ist die Zeit des Jahres, in der die Investoren am mondänen Urlaubsort auf der schmalen Halbinsel im Südosten von Uruguay erscheinen. Ein brasilianischer Investor hat in den letzten Wochen Leute in den kleinsten spanischsprachigen Staat Südamerikas geschickt, die sich mit einem Immobilienberater in Punta del Este trafen, um über die realen Möglichkeiten des Erwerbs einer der Hotelikonen der Stadt zu sprechen: Casapueblo. Es scheint, dass die ausländische Gruppe das Hotel auf ein internationales Niveau heben möchte und beabsichtigt, das Hotel im Jahr 2023 unter diesem Slogan neu zu eröffnen. Im selben Jahr jährt sich der Geburtstag von Carlos Páez Vilaró, dem Künstler und Architekten, der das Hotel entworfen hat, zum einhundersten Mal. Das genaue Datum wäre der 1. November desselben Jahres. Die brasilianischen Vertreter befinden sich in der Endphase der Machbarkeitsanalyse und die Verhandlungen werden in Kürze beginnen. Die Frage, die in Uruguay vor allem im kulturellen Bereich eine Debatte ausgelöst hat, lautet: Was für einen Preis hat ein Werk wie Casapueblo?

Die Geschichte des Hotels

Seit 1994 findet jeden Abend die „Zeremonie der Sonne“ auf den Terrassen des Museums statt. Minuten vor Sonnenuntergang ertönt aus den Lautsprechern die Stimme des verstorbenen Carlos Páez Vilaró, der ein der Sonne gewidmetes Gedicht vorträgt. Auf diese Weise verabschieden sie sich jeden Abend von ihm. Das Gebäude wurde von Páez Vilaró selbst gebaut. Er begann 1958 in einer Holzhütte, die aus an der Küste gefundenen Brettern gebaut war. Er nannte das Haus La Pionera. Dort baute der Künstler sein erstes Atelier. Manche sagen, es habe einen ähnlichen Stil wie die Häuser auf der griechischen Insel Santorin. Nach und nach wuchs die Konstruktion, ohne Plan und auf sehr handwerkliche Art und Weise. Aus diesem Grund hat es heute die Form eines Labyrinths. Es gibt auch keine geraden Linien in dem ganzen Gebäude, alles wurde von Hand gemacht. Es ist fast ganz weiß und jedes Zimmer hat einen anderen Namen.

Heute verfügt es über 72 Zimmer, alle mit Blick auf den Atlantischen Ozean. In der Hauptkuppel befinden sich das Museum und die Werkstatt, in der ein Teil des Werks von Páez Vilaró ausgestellt ist, der 2014 starb, nachdem er bis zu seinen letzten Tagen dort gelebt hatte. Dreizehn Kilometer von Punta del Este entfernt, im Badeort Punta Ballena gelegen, ist Casapueblo heute der beste Ort, um den Sonnenuntergang in der ganzen Gegend zu beobachten. Manche sagen, es sei im Stil den Häusern auf der griechischen Insel Santorin ähnlich. Was Paéz Vilaró allerdings vor sechsunddreißig Jahren vollendete, ist in Wirklichkeit eine Anspielung auf ein Nest von Öfen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!