Peru: Gründer von „Sendero Luminoso“ gestorben

tot

Der Gründer und Anführer der Terrororganisation ist im Alter von sechsundachtzig Jahren gestorben Foto: TVScreen)
Datum: 12. September 2021
Uhrzeit: 09:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor rund sechzig Jahren hat Abimael Guzmán in Peru die marxistisch-leninistische und maoistische Partei „Sendero Luminoso“ (Leuchtender Pfad) gegründet. Der Gründer und Anführer der Terrororganisation ist nun Alter von sechsundachtzig Jahren gestorben, während er auf dem Marinestützpunkt Callao eine lebenslange Haftstrafe wegen Terrorismus verbüßte. Der frühere Philosophie-Professor, dessen genaue Todesursache nicht genannt wurde, litt in den letzten Wochen an einer Reihe von gesundheitlichen Problemen, die in dem Hochsicherheitsgefängnis, in dem er seine Strafe verbüßte, behandelt wurden. Guzmán hatte sich jedoch geweigert, in ein Gesundheitszentrum verlegt zu werden und lehnte mehrere Tage die Nahrungsaufnahme ab. In einer kurzen Erklärung teilte das Nationale Strafvollzugsinstitut Perus mit, dass Guzmán am Samstag (11.) um 06:40 Uhr Ortszeit „aufgrund von Komplikationen des Gesundheitszustands“ ums Leben kam (einen Tag nach dem 29. Jahrestag seiner Festnahme). Als erste Behörde äußerte sich Gesundheitsminister Hernando Cevallos zu der Nachricht. „Niemand wünscht irgendjemandem den Tod, egal wie viele Verbrechen er begangen hat und es ist bedauerlich, wenn ein Mensch stirbt“.

Die „Kommunistische Partei Perus – auf dem Leuchtenden Pfad José Carlos Mariáteguis“ (Partido Comunista del Perú – por el Sendero Luminoso de José Carlos Mariátegui) wurde von der Wahrheits- und Versöhnungskommission (CVR) als verantwortlich für den Tod von rund 69.000 Menschen in Peru infolge der von dieser Gruppe zwischen 1980 und 2000 entfesselten terroristischen Gewalt identifiziert. In den letzten Jahren haben verschiedene politische Arme des „Sendero“ die Idee der Begnadigung und Freilassung von Guzmán und den verurteilten Anführern des Leuchtenden Pfads als Mittel zur Versöhnung propagiert, aber das Thema wurde weder von der Öffentlichkeit noch von der Politik aufgegriffen. Guzmán beendete seine Tage als berühmtester Gefangener Perus, ohne sein wahnwitziges Abenteuer zu vollenden, das Modell seiner Ikone Mao in Peru in Blut und Feuer zu reproduzieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.