Chile entscheidet über Einführung einer digitalen Währung

kohle

Mehr als vierzig Prozent des Konsums der Haushalte werden über Kreditkarten oder ähnliche Systeme sowie digitale Überweisungen abgewickelt (Foto: bcentral)
Datum: 28. September 2021
Uhrzeit: 07:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Chiles Zentralbank wird Anfang 2022 über eine Strategie für die mögliche Einführung einer eigenen digitalen Währung entscheiden. Dies gab der Präsident der „Banco Central de Chile“ am Montag (27.) bekannt, da die politischen Entscheidungsträger weltweit versuchen mit der schnellen Verbreitung von Kryptowährungen Schritt zu halten. Weltweit gehen die Regulierungsbehörden hart gegen digitale Münzen vor, alarmiert durch einen schnell wachsenden Markt, der im April die Rekordmarke von zwei Billionen US-Dollar überschritten hat. China erklärte am Freitag (24.), dass es den gesamten Krypto-Handel und das Mining verbieten werde.

In einer Präsentation vor Gesetzgebern teilte Zentralbankpräsident Mario Marcel mit, dass er eine hochrangige Arbeitsgruppe gebildet habe, um eine mittelfristige Strategie für die Prägung eines „digitalen Peso“ zu untersuchen, um den Bedürfnissen einer „zunehmend herausfordernden Zahlungsindustrie“ gerecht zu werden. „Ausgehend von Zielen, die mit den Bedürfnissen der Öffentlichkeit, der Finanzstabilität und der Effektivität der Geldpolitik verbunden sind, wird die Zentralbank Anfang 2022 einen Vorschlag mit Optionen und Anforderungen für eine eventuelle Ausgabe eines digitalen Pesos in Chile definieren“, so Marcel.

Nach den Worten von Marcel hat die Nutzung digitaler Zahlungen in Chile stark zugenommen. Mehr als vierzig Prozent des Konsums der Haushalte werden über Kreditkarten oder ähnliche Systeme sowie digitale Überweisungen abgewickelt. Globale Regulierungsbehörden befürchten, dass der Anstieg privat betriebener Währungen ihre Kontrolle über das Finanz- und Währungssystem untergraben, systemische Risiken erhöhen, Finanzkriminalität fördern und Investoren schaden könnte. Marcel betonte, die Arbeitsgruppe werde die Risiken für das chilenische Bankensystem und die Effizienz der chilenischen Geldpolitik kritisch bewerten. Chile, ein vergleichsweise wohlhabendes südamerikanisches Land, verfügt seit Jahrzehnten über eine der stabilsten Banken- und Finanzindustrien der Region.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!