Massaker in Guatemala: Suche nach indigenen Kindern

arnulf

Arnulfo Oxlaj kämpft um Gerechtigkeit (Foto: Arnulfo Oxlaj Filosofo Maya)
Datum: 29. September 2021
Uhrzeit: 06:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Einwohner einer Maya-Gemeinde in Guatemala haben am Dienstag (28.) die Exhumierung der Überreste von mehr als einhundert Kindern verhindert, die vermutlich während des Bürgerkriegs in den 1980er Jahren heimlich in einer ehemaligen Militärgarnison vergraben wurden. Laut einem Bericht von „Reuters“ sollten die Sucharbeiten im Dorf Chiul, das mehr als zweihundert Kilometer von Guatemala-Stadt entfernt liegt, am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) beginnen, wurden jedoch unterbrochen, nachdem Anwohner das Vorhaben gestört hatten, ohne eine Erklärung für ihren Widerstand abzugeben. Laut Arnulfo Oxlaj, einer der Überlebenden des Massakers, haben sich ehemalige Mitglieder der Streitkräfte den Exhumierungen widersetzt. Sie werden beschuldigt, das Massaker durchgeführt zu haben. „Sie sind daran interessiert, sich der Gerechtigkeit zu widersetzen“, wird Oxlaj von „Reuters“ zitiert.

Das Massaker, eines von vielen, die während des Bürgerkriegs an Maya-Gemeinden verübt wurden, ereignete sich am 21. Mai 1988 in der abgelegenen indigenen Gemeinde Chiul. Zeugenaussagen zufolge nahmen Angehörige der Streitkräfte Hunderte von Bewohnern gefangen und brachten sie in die Militärgarnison, wo sie die Kinder von ihren Eltern trennten. Oxlaj zufolge wurden einhundertsechzehn Kinder im Alter zwischen zwei und fünfzehn Jahren gefoltert und in einen Brunnen innerhalb der Anlage geworfen, wo sie ertranken. Es gibt keine offiziellen Angaben über die Zahl der Opfer und keine Klarheit über die Beweggründe für die Tötungen. Das guatemaltekische Militär wird beschuldigt, während des Konflikts einen Völkermord an den indigenen Ureinwohnern begangen zu haben.

Das Ministerium für öffentliche Angelegenheiten leitete Anfang des Jahres eine Untersuchung in diesem Fall ein, nachdem Oxlaj eine Beschwerde eingereicht hatte. Die geplante Ausgrabung wurde von der guatemaltekischen Stiftung für forensische Anthropologie und der Staatsanwaltschaft für Menschenrechte koordiniert und ist Teil der Bemühungen um Gerechtigkeit für die Hunderttausende von Opfern des bewaffneten Konflikts, der von 1960 bis 1996 dauerte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!