Siebtes Biosphärenreservat Perus anerkannt

peru

Mit einer Ausdehnung von mehr als vier Millionen Hektar in den Regionen Junín und Cusco wurde "Avireri-Vraem" als siebtes Biosphärenreservat Perus anerkannt (Fotos: sernanp)
Datum: 29. September 2021
Uhrzeit: 14:31 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit einer Ausdehnung von mehr als vier Millionen Hektar in den Regionen Junín und Cusco wurde „Avireri-Vraem“ als siebtes Biosphärenreservat Perus anerkannt. Dies gab die „UNESCO“ während des XXXIII. Internationalen Koordinierungsrates (ICC) des Programms „Der Mensch und die Biosphäre“ (MAB) bekannt. Mit der Anerkennung soll die nachhaltige Nutzung und der Schutz der natürlichen Ressourcen gefördert werden, um die Lebensqualität der mehr als vierhundertfünfzigtausend Einwohner zu verbessern und die Ökosystemleistungen in den Provinzen Satipo und La Convención auf integrierte Weise zu schützen, wodurch sechzehn Gemeinden im Streben nach nachhaltiger Entwicklung im Einklang mit dem Umweltschutz vereint werden. Es ermöglicht Peru auch einen Gürtel von Biosphärenreservaten (von Pasco bis Manu).

Das Biosphärenreservat „Avireri-Vraem“ besteht aus drei Zonen: der Kernzone, die den Otishi-Nationalpark, das Megantoni-Nationalschutzgebiet und die kommunalen Reservate Machiguenga und Ashaninka umfasst, der Pufferzone, in der Aktivitäten durchgeführt werden können, die mit der Erhaltung der biologischen Vielfalt vereinbar sind und der Übergangszone, in der produktive und städtische Aktivitäten stattfinden. In diesem Gebiet werden einhundertfünfzehn bedrohte Tierarten, zweihundertsiebenundfünfzig endemische Tierarten (die nur in diesem Gebiet vorkommen) und dreihundertsieben Pflanzenarten geschützt. Außerdem wurden in dem Gebiet dreihundertfünf indigene Gemeinschaften identifiziert, die den ethnischen Gruppen der Ashaninka, Matsiguenga, Nomatsiguenga, Kakinte, Yine und Quichua angehören, sowie bäuerliche Gemeinschaften und Siedler, die verschiedenen Tätigkeiten wie dem Anbau von Kaffee, Kakao, Bananen, Orangen, Papaya, Passionsfrüchten, Ananas usw. nachgehen.

In Peru gibt es sechs weitere Biosphärenreservate: Huascarán (1977), Manu (1977-2017), Noroeste Amotape-Manglares (1977-2016), Oxapampa-Asháninka-Yanesha (2010), Gran Pajatén (2016) und Bosques de Neblina – Selva Central (2020), die zusammen mit Avireri-Vraem mehr als dreizehn Millionen Hektar Landesfläche schützen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!