Kolumbien beantragt bei der Weltbank bis zu zwei Milliarden US-Dollar

dollar-1

Kolumbien hat in diesem Jahr eine Kreditlinie für Sonderziehungsrechte (SZR) in Höhe von 2,79 Milliarden US-Dollar in Anspruch genommen, die der Zentralbank zur Stärkung der Liquidität für den Ausgabenhaushalt dieses und des nächsten Jahres zur Verfügung gestellt wurde (Foto: Archiv)
Datum: 13. Oktober 2021
Uhrzeit: 13:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kolumbien wird sich im nächsten Jahr um eine Finanzierung durch die Weltbank in Höhe von bis zu zwei Milliarden US-Dollar für Programme im Zusammenhang mit dem Klimawandel, der biologischen Vielfalt, der Stärkung des Gesundheitssystems und der Unterstützung junger Menschen bemühen. Dies gab Präsident Iván Duque am Montag (11.) bekannt. Die Ankündigung des Staatsoberhauptes erfolgte nach einem Treffen mit Führungskräften der multilateralen Organisation in Washington, bei dem daran erinnert wurde, dass die Organisation bereits für das Jahr 2021 etwa zwei Milliarden US-Dollar für verschiedene Programme bereitstellt, die auf die Erholung des Landes inmitten der Coronavirus-Pandemie ausgerichtet sind.

„Es gibt vier zentrale Achsen, mit denen wir hoffen ein Finanzierungsprogramm für 2022 zu haben, das zwischen 1,2 und 2 Milliarden US-Dollar liegen wird. Wir haben über Themen wie den Klimawandel, die Unterstützung der Biodiversitätsagenda und die Stärkung des Gesundheitssystems mit Blick auf die Zeit nach der Pandemie gesprochen“, so Duque vor Reportern. „Etwas sehr Wichtiges ist auch die Finanzierung der Jugendagenda im Rahmen des Jugendpakts, wo es um Beschäftigungsfragen geht, mit der Subventionierung von fünfundzwanzig Prozent des gesetzlichen Mindestlohns, mit der wir etwa 80.000 junge Begünstigte des Programms erreichen und die wir weiter erhöhen“, fügte er hinzu.

Kolumbien hat in diesem Jahr eine Kreditlinie für Sonderziehungsrechte (SZR) in Höhe von 2,79 Milliarden US-Dollar in Anspruch genommen, die der Zentralbank zur Stärkung der Liquidität für den Ausgabenhaushalt dieses und des nächsten Jahres zur Verfügung gestellt wurde, da der Bedarf an Mitteln zur Bekämpfung der Pandemie gestiegen ist. Die viertgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas will in diesem Jahr um mehr als acht Prozent wachsen, nachdem sie 2020 aufgrund der Auswirkungen von Covid-19 auf die Produktionstätigkeit um 6,8 Prozent eingebrochen war. Die Zentralbank geht jedoch davon aus, dass sich die Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts im nächsten Jahr auf 3,9 Prozent normalisieren wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.