„Bayer“ soll Krebspatienten in Chile entschädigen

koka

Sprühen mit dem Herbizid Glyphosat aus der Luft (Foto: gob)
Datum: 13. Oktober 2021
Uhrzeit: 14:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit der Übernahme von „Monsanto“ im Jahr 2018 ist der Chemie- und Pharmakonzern „Bayer“ weltweit mit einer Reihe von Klagen wegen „Roundup“ konfrontiert. Unter dem Markennamen „Roundup“ wird seit 1974 in über einhundertdreißig Ländern eine Serie von Breitbandherbiziden vertrieben, die in der Landwirtschaft Anwendung finden und auch von Hobbygärtnern verwendet werden. Die Herbizide werden immer wieder als „möglicherweise krebserregend“ eingestuft. Am Dienstag (12.) forderte eine Verbraucherorganisation in Chile eine Untersuchung der Fälle der Betroffenen vor Ort und eine Entschädigung. Im vergangenen Jahr wurden „Monsanto“ und „Bayer“ in den USA mit 52.500 Klagen wegen der Verwendung eines gesundheitsschädlichen Herbizids konfrontiert. Seit etwas mehr als zwei Jahren läuft ein Rechtsstreit, in dem „Bayer“ von Tausenden von Klägern wegen der angeblichen krebserregenden Wirkung von Monsantos Herbiziden, einschließlich Roundup, angeklagt wird.

Jetzt wird das Problem auf lokaler Ebene angegangen: Die chilenische Verbraucher- und Nutzerorganisation (Odecu) reichte eine Sammelklage gegen das Unternehmen beim 22. Zivilgericht von Santiago ein – das die Klage für zulässig erklärte -, so dass jeder Krebspatient, der dem Herbizid ausgesetzt war, eine Entschädigung von etwas mehr als 240.000 US-Dollar erhält (121.000 US-Dollar für materielle Schäden und 121.000 US-Dollar für moralische Schäden). Laut den in der Sammelklage dargelegten rechtlichen Argumenten sind die Schäden „auf die langsame krebserregende Vergiftung durch Glyphosat und Roundup-Chemikalien zurückzuführen, die von „Bayer“ hergestellt und in Chile von „Bayer Chile“ und „Arysta LifeScience“ vertrieben und vermarktet werden“, so Odecu in einer Erklärung.

Laut Stefan Larenas, dem Vorsitzenden von Odecu, haben die von dem Herbizid Roundup Betroffenen in Chile das gleiche Recht auf Gerechtigkeit und Entschädigung wie die Betroffenen in den Vereinigten Staaten oder in Europa, wo „Bayer“ als Nachfolger von „Monsanto“ seine Verantwortung bereits gerichtlich anerkannt hat. Nach Ansicht der klagenden Organisation haben wir es „mit einem diffusen und wahrscheinlich sehr großen Universum von Betroffenen zu tun“. Glyphosat – von „Bayer“ als Roundup vermarktet – wird in Chile in großem Umfang für landwirtschaftliche Kulturen eingesetzt. Die Prävalenz von Magen- und Schilddrüsenkrebs, die am häufigsten mit der Verwendung von Glyphosat in Verbindung gebracht werden, ist in Gebieten, in denen die Chemikalie als Herbizid eingesetzt wird, deutlich höher.

Laut „Agence France-Presse“ ist Bayer seit der Übernahme von „Monsanto“ im Jahr 2018 mit einer Reihe von Klagen in den USA wegen Roundup konfrontiert. Dies ging so weit, dass der deutsche Konzern ankündigte, zusätzliche 4,5 Milliarden US-Dollar zurückzustellen, um die möglichen Folgen von Glyphosatklagen vor US-Gerichten zu bewältigen. „Bayer“ unterzeichnete im Jahr 2020 einen umfangreichen Vergleich in Höhe von mehr als zehn Milliarden US-Dollar zur Beilegung von rund 125.000 Klagen. Ein US-Richter lehnte jedoch im Mai einen Teil dieses Plans ab. „Roundup“ wird von der „International Agency for Research on Cancer“, einem Zweig der Weltgesundheitsorganisation (WHO), als „möglicherweise krebserregend“ eingestuft. „Bayer“ bestreitet diese Charakterisierung. Erst letzte Woche erhielt der Konzern eine gute Nachricht: Seine Aktien stiegen um 2,5 Prozent, nachdem der deutsche Agrar- und Pharmakonzern seinen ersten Prozess gegen die Behauptung gewonnen hatte, sein Herbizid Roundup verursache Krebs. Ein Geschworenengericht in Kalifornien befand, dass das Herbizid keine wesentliche Ursache für eine seltene Form des Non-Hodgkin-Lymphoms bei einem Kind war. Das Urteil ist das vierte im Zusammenhang mit Roundup und das erste zu Gunsten des Unternehmens.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.