US-Invasion: Panama durchsucht Massengräber

ex

Laut Generalstaatsanwältin Geomara Guerra wurden bisher vier Säcke mit sterblichen Überresten auf dem Friedhof Monte Esperanza in der Stadt Colon geborgen (Foto: Instituto de Medicina Legal y Ciencias Forenses)
Datum: 15. Oktober 2021
Uhrzeit: 12:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei der Suche nach den Opfern der US-Invasion in Panama im Jahr 1989 wurden mehrere Säcke mit menschlichen Überresten aus einem Massengrab in Panama exhumiert. Dies teilten die Behörden des zentralamerikanischen Landes am Donnerstag (14.) mit. Die Militäroperation vor über dreißig Jahren kostete rund dreihundert Zivilisten das Leben und markierte das Ende der Diktatur von General Manuel Noriega. Seit Jahren fordern die Familien eine Suche nach den Überresten der Toten, von denen viele in Massengräbern verscharrt wurden. Laut Generalstaatsanwältin Geomara Guerra wurden bisher vier Säcke mit sterblichen Überresten auf dem Friedhof Monte Esperanza in der Stadt Colon geborgen. „Wir haben vor weiter in der Erde zu graben, um zu sehen, wie viele Säcke es noch geben könnte“, erklärte sie vor Reportern. Die sterblichen Überreste sind nach ihren Worten in denselben Säcken entdeckt worden, die US-Soldaten für Beerdigungen verteilt hätten.

Letztes Jahr begannen die Behörden mit der Exhumierung von Leichen auf einem anderen Friedhof, dem Jardin de Paz und fanden die nicht identifizierten Überreste von etwa dreißig Personen. Aufgrund der Beschränkungen durch das Coronavirus wurden die Arbeiten jedoch eingestellt. Menschenrechtsorganisationen gehen seit langem davon aus, dass die tatsächliche Zahl der panamaischen Opfer höher sein könnte als die offizielle Zahl von dreihundert, was den ehemaligen Präsidenten Juan Carlos Varela dazu veranlasste, eine Kommission zur Untersuchung der tatsächlichen Zahl einzusetzen.

„Nur“ dreiundzwanzig amerikanische Soldaten verloren bei dem Angriff ihr Leben. Die Invasion ist eine offene Wunde für viele Panamaer, die jedes Jahr des Ereignisses gedenken und gefordert haben, den 20. Dezember, den Jahrestag, zu einem nationalen Trauertag zu erklären.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!