Präsident Zelensky: „Die Wahrheit“ über die russische Invasion

ukraine

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky hat Lateinamerika am Mittwoch (17.) in einer Videokonferenz mit der Päpstlichen Katholischen Universität von Chile in Santiago dazu aufgerufen, "die Wahrheit" über die russische Invasion in seinem Land zu verbreiten (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 18. August 2022
Uhrzeit: 06:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky hat Lateinamerika am Mittwoch (17.) in einer Videokonferenz mit der Päpstlichen Katholischen Universität von Chile in Santiago dazu aufgerufen, „die Wahrheit“ über die russische Invasion in seinem Land zu verbreiten. „Ich bitte Sie, die Wahrheit über diesen Krieg in Ihrem Land und in Ihrer Region zu verbreiten. Wir müssen der russischen Propaganda entgegentreten und die volle Rechenschaftspflicht für die Mörder und Kriegsverbrecher fordern. Sie müssen von einer kompetenten Justiz verurteilt werden, Sanktionen gegen Russland müssen unterstützt werden, damit es den maximalen Preis für die Aggression zahlt“, so der ukrainische Staatschef in Kiew.

„Wenn wir über den Krieg Russlands gegen die Ukraine sprechen, sprechen wir von 8 Jahren und 175 Tagen. Wenn wir über die Opfer dieses Krieges sprechen, beginnen wir nicht im Februar 2022, sondern im Jahr 2014, als sie begannen, Ukrainer zu töten, nur weil sie Ukrainer sind“, fügte Zelenski vor Dutzenden von Akademikern und Medienvertretern auf dem Universitätscampus hinzu. Auf die Frage nach der Zukunft seines Landes erklärte der ukrainische Staatschef, dass „es nie wieder so sein wird wie früher“ und dass er keine „russischen Entschuldigungen“ erwarte.

„Wir wollen, dass das Leben zurückkehrt. Es wird nie wieder so sein wie früher, wir werden Russland das nie verzeihen. Wir wollen ihre Entschuldigungen nicht, wir brauchen sie nicht, wir wollen nicht in ihrer Nähe leben. Aber so ist das Leben, sie sind unsere Nachbarn und wir können nicht umziehen. Dies wird auch eine historische Herausforderung für künftige russische Generationen sein, denn sie werden sich zuallererst bei ihren Kindern und Enkeln für das entschuldigen müssen, was sie getan haben“, fügte er hinzu.

Von Chile aus hat die Regierung von Präsident Gabriel Boric bei mehreren Gelegenheiten ihre Unterstützung für das ukrainische Volk bekräftigt. Die Ukraine „kann auf die Unterstützung Chiles in humanitären Fragen zählen (…) sie hat einen Freund in Südamerika, sowohl jetzt als auch nach dem Ende des Krieges“, bekräftigte Boric im vergangenen Juli nach einem Telefongespräch mit Zelenski. Nach Angaben des Büros des UN-Hochkommissars für Menschenrechte, einer der wenigen Stellen, die in der Lage waren, die Zahl der Todesopfer unter der Zivilbevölkerung in diesem bewaffneten Konflikt zu verifizieren, wurden seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine mehr als 4.000 Menschen getötet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!