Uruguay: Land mit dem zweithöchsten Anteil an erneuerbaren Energien

wind

Das Jahr 2020 war das erste Jahr in der Geschichte des Landes, in dem die Windenergie die Wasserkraft überholte (Foto: Ari Versiani-PAC)
Datum: 17. Oktober 2021
Uhrzeit: 12:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Uruguay ist das Land mit dem zweithöchsten Anteil an erneuerbaren Energien an der Energieversorgung weltweit. Davon entfällt der weitaus größte Anteil auf die Windenergie. Das einzige Land, das diesen Wert übertrifft, ist Dänemark. Dann gibt es Länder wie Irland, Deutschland, Griechenland, Spanien, das Vereinigte Königreich, Portugal, Australien, die Niederlande, die Schweiz und Belgien, in dieser Reihenfolge. Im kleinsten spanischsprachigen Land Südamerikas gibt es insgesamt dreiundvierzig Windparks, die Energie erzeugen. Das entspricht aktuell dreiunddreißig Prozent der Herkunft der elektrischen Energie. Der Rest entfällt auf Wasserkraft (neunundzwanzig), Holz und Biomasseabfälle (dreiundzwanzig), Diesel (zehn), Solarenergie (drei) und Heizöl (zwei Prozent). Die gesamte Matrix erzeugt 1.410 ktoe (Kilotonne Öleinheiten). Das sind 1,4 Millionen Tonnen Öläquivalent. Davon stammen sechsundneunzig Prozent aus erneuerbaren Energien.

Das Jahr 2020 war das erste Jahr in der Geschichte des Landes, in dem die Windenergie die Wasserkraft überholte. Abgesehen von der Tatsache, dass diese Art von Energie immer mehr an Bedeutung gewinnt, gibt es noch andere Faktoren, die dieses Phänomen erklären. „Das Jahr 2020 war das trockenste Jahr in der Geschichte und dieser Umstand bedeutete, dass der Beitrag der Windenergie besonders groß war, weil wir weniger Wasser hatten“, so der Ingenieur Fernando Fontana, Berater des Präsidenten der „UTE“ (Administración Nacional de Usinas y Trasmisiones Eléctricas/Nationale Verwaltung für Kraftwerke und elektrische Übertragungen). Im Allgemeinen wird die überschüssige Energie in der Nacht von Argentinien verbraucht. „In diesem Fall sind die Preise niedrig, sie haben eine Obergrenze von achtundzwanzig US-Dollar pro Megawattstunde und Argentinien nutzt die Gelegenheit, die Uruguay ihm bietet“, fügt Fontana hinzu.

Die überschüssige Energie geht auch nach Brasilien. Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas befindet sich in einer viel größeren Dürresituation und kauft die gesamte verfügbare Energie von Uruguay zu Marktpreisen über die gemeinsamen Verbundnetze. Eine der Verbindungen führt über die Stadt Melo, wo fünfhundert Megawatt erzeugt werden und eine andere über die Stadt Rivera, wo siebzig Megawatt erzeugt werden. Beide Städte liegen in Grenznähe. Diese fünfhundertsiebzig Megawatt werden praktisch den ganzen Tag über exportiert. Obwohl die gesamte Energie, die für die Strommatrix verwendet wird, aus erneuerbaren Quellen stammt, muss sie noch zur Versorgung von Mobilität und Industrie eingesetzt werden. Die Mobilität in Uruguay lebt immer noch fast ausschließlich von fossilen Brennstoffen. „Wir bewegen uns schnell auf die elektrische Transformation der Mobilität zu, aber das ist die große Herausforderung“, bekräftigt Walter Verri, Staatssekretär im Ministerium für Industrie, Energie und Bergbau.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!