Fiskalische Maßnahmen sorgen für Nervosität am brasilianischen Aktienmarkt

real

Der Aktienmarkt von Sao Paulo, der bereits am Donnerstag 2,75 Prozent verloren hatte, schloss mit einem Wochenverlust von 7,3 Prozent und einem Rückgang von 1,34 Prozent am Freitag, inmitten wachsender Unsicherheit über die finanzpolitische Ausrichtung der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas (Foto: Marcello Casal JrAgência Brasil)
Datum: 23. Oktober 2021
Uhrzeit: 12:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianischen Finanzmärkte beendeten eine Woche der Panik wegen des Jonglierens der Regierung von Jair Messias Bolsonaro, um die Ausgabenobergrenze zu durchbrechen, was zu einem Rücktritt von hochrangigen Beamten des Wirtschaftsministeriums geführt hat. Der Aktienmarkt von Sao Paulo, der bereits am Donnerstag 2,75 Prozent verloren hatte, schloss mit einem Wochenverlust von 7,3 Prozent und einem Rückgang von 1,34 Prozent am Freitag, inmitten wachsender Unsicherheit über die finanzpolitische Ausrichtung der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas. Die Turbulenzen machten sich auch auf dem Devisenmarkt bemerkbar, wo der US-Dollar in dieser Woche mit 5,75 Reais den höchsten Stand seit mehreren Monaten erreichte, obwohl er sich am Freitag wieder erholte und im kommerziellen Wechselkurs bei 5,62 Reais schloss. In einem Versuch, die schlechte Stimmung an den Märkten zu beschwichtigen, versicherte Präsident Bolsonaro, dass seine Regierung an ihrem Bekenntnis zur fiskalischen Verantwortung festhält und sich nicht auf „Abenteuer“ einlassen wird, die die von hoher Arbeitslosigkeit und zweistelliger Inflation geplagte Wirtschaft des Landes „gefährden“.

Der Ursprung dieser Vertrauenskrise liegt in den Plänen der Regierung Bolsonaro, die Ausweitung eines sozialen Hilfsprogramms zu finanzieren, das sie im Jahr 2022, dem Jahr, in dem er sich um die Wiederwahl bewirbt, befristet fördern will. Da es im Haushalt keinen Spielraum gibt und das Bruttoinlandsprodukt (BIP) durch das Coronavirus stark in Mitleidenschaft gezogen wurde und ein Aufschwung immer unwahrscheinlicher wird, haben sich Wirtschaftsminister Paulo Guedes und sein Team darauf geeinigt, die Regeln für die Ausgabenobergrenze zu ändern. Guedes versicherte am Freitag, dass die Maßnahme „gut durchdacht“ sei und nicht gegen die derzeitige Steuerregelung verstoße. Die Ausgabenobergrenze, die den Anstieg der öffentlichen Ausgaben auf die Inflationsrate des Vorjahres begrenzt, ist in Brasilien seit 2017 in Kraft und wurde von der Regierung Michel Temer gefördert, der in den etwas mehr als zwei Jahren seiner Amtszeit eine liberale Agenda verfolgte.

Bolsonaro ging den gleichen Weg wie sein Vorgänger und schaffte es, die Anerkennung der Märkte zu gewinnen, indem er den Wirtschaftswissenschaftler Guedes dazu auswählte, den Kurs der kränkelnden brasilianischen Wirtschaft zu lenken. Da jedoch der Wahlkampf 2022 näher rückt und seine Popularität in der Hitze der Gesundheits- und Wirtschaftskrise sinkt, hat sich der Präsident von den Postulaten der fiskalischen Verantwortung distanziert, indem er eine starke Erhöhung der Sozialausgaben im Jahr 2022 vorschlägt. In diesem Zusammenhang kündigte die Regierung am Mittwoch ihre Pläne an, den Wert der Leistungen für die Ärmsten um durchschnittlich zwanzig Prozent auf ein Minimum von 400 Reais (etwa siebzig US-Dollar) zu erhöhen und die Zahl der Begünstigten von derzeit 14,7 Millionen Familien auf siebzehn Millionen zu steigern.

Inmitten der Kontroverse um die Ausgabenobergrenze traten am Donnerstag der Sondersekretär des Finanzministeriums und des Haushalts, Bruno Funchal, der Sekretär des Finanzministeriums, Jeferson Bittencourt und seine beiden stellvertretenden Sekretäre aus „persönlichen Gründen“ zurück. Gleichzeitig unternahm die Abgeordnetenkammer den ersten Schritt zur Unterstützung der Finanzplanung der Regierung, indem sie im Ausschuss die Änderung der Ausgabenobergrenze und darüber hinaus den Aufschub der Zahlung eines Teils der Justizschulden des Staates billigte, was zu mehr Mitteln für 2022 führt. Der Sekretär für Öl, Gas und Biokraftstoffe im Ministerium für Bergbau und Energie, José Mauro Coelho, war ebenfalls zurückgetreten, nachdem Bolsonaro angekündigt hatte, eine weitere Subvention für die siebenhundertfünfzigtausend von der Benzinpreiserhöhung betroffenen Lkw-Fahrer zu schaffen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!