Risiko einer Rezession in Brasilien wächst

rezession

Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas erholt sich nur mühsam von den Folgen der Coronavirus-Pandemie (Foto: Tomaz Silva-Agência Brasil)
Datum: 29. Oktober 2021
Uhrzeit: 13:49 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Wirtschaft bröckelt schnell und wird im nächsten Jahr voraussichtlich die schlechteste Leistung in der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer aufweisen (G20). Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas erholt sich nur mühsam von den Folgen der Coronavirus-Pandemie, obwohl das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts bis 2021 auf voraussichtlich 5,1 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit zehn Jahren ansteigen wird. Die Inflation ist allerdings auf über zehn Prozent gestiegen und damit so hoch wie seit der politischen Krise vor fünf Jahren nicht mehr, während die Arbeitslosigkeit in der Nähe von Rekordwerten bleibt. Neue Pläne zur Erhöhung des Defizits haben die Inlandsmärkte verunsichert und der weltweit aggressivste Zinserhöhungszyklus, der den brasilianischen Leitzins in diesem Jahr bereits um 5,75 Prozentpunkte angehoben hat, kühlt die Wirtschaftstätigkeit ab.

Bei dieser negativen Dynamik „riskiert das Land im Jahr 2022 eine Rezession… die Risiken sind definitiv nach unten verschoben“, so Olga Yangol, Direktorin für Schwellenländerforschung und -strategie bei „Credit Agricole CIB“. Ökonomen machen Präsident Jair Messias Bolsonaro für den Verlust der Haushaltsdisziplin im Vorfeld der Parlamentswahlen im Oktober 2022 verantwortlich. Bolsonaro hat diesen Monat zugesagt, die Zahlungen aus dem wichtigsten Sozialhilfeprogramm des Landes mehr als zu verdoppeln. An sich bedeutet diese Entscheidung nur relativ geringe zusätzliche Ausgaben, aber sie reicht aus um gegen strenge Haushaltsregeln zu verstoßen, die für sakrosankt gehalten werden. Die Aussicht auf weitere wirtschaftliche Probleme fällt in eine Zeit, in der sich die politischen Spannungen in Brasilien verschärfen. Bolsonaro sieht sich mit sinkenden Zustimmungsraten und einer Untersuchung des Senats konfrontiert, die eine Strafanzeige wegen seines Umgangs mit COVID-19 fordert.

„Höhere Zinsen, gepaart mit hoher Inflation, sinkendem Vertrauen und niedrigeren Rohstoffpreisen, bedeuten, dass ein oder zwei Quartale Schrumpfung durchaus möglich sind“, so William Jackson, Chefökonom für Schwellenländer bei „Capital Economics“. Weitere Straffungen stehen bevor. Im jüngsten Versuch, die Inflationsaussichten in Brasilien zu mildern, erhöhte die Zentralbank am Mittwoch ihren Leitzins um 150 Basispunkte auf 7,75 Prozent und die Straffungskampagne kann noch fortgesetzt werden. „Wenn die gegenwärtigen Bedingungen anhalten und sich die fiskalische Situation schließlich ändert, werden die Zinssätze unserer Meinung nach bis zum Ende des ersten Quartals auf mindestens 11,50 Prozent steigen“, glaubt Andres Abadia, Chefökonom für Lateinamerika bei „Pantheon Macroeconomics“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Paul Landmesser

    Inflation 10%? Schön wär’s, aktuell (10/2020 – 10/2021) über 20%!

  2. 2
    C.H.Sievers

    Also nun doch kein weiterer Lobgesang auf den „großartigen“ Hr. Bolsonaro.
    Oder sind jetzt wieder -wie üblich- die Lula- und Russef- Anhänger schuld?
    Nicht, dass ich denen viel abgewinnen könnte, mir geht es lediglich um die übliche Stereotype, Deutscher Auswanderer.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!