Hunderte Menschenhändler in Lateinamerika festgenommen

puff

In Bezug auf Kinder, die Opfer von Sklavenarbeit und sexueller Ausbeutung sind, wurde eine als "Casa Inglesa" bekannte Kinderhandelsorganisation in Bogotá (Kolumbien) zerschlagen (Foto: Interpol)
Datum: 13. Dezember 2021
Uhrzeit: 12:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine internationale Operation gegen den Menschenschmuggel hat zur Verhaftung von insgesamt zweihundertsechzehn Menschenhändlern und zur Rettung von einhundertsiebenundzwanzig Opfern von Sklavenarbeit und sexueller Ausbeutung geführt. Nach Angaben von „Interpol“ waren viele der Opfer Minderjährige. Die von der Internationalen kriminalpolizeilichen Organisation geleitete und von der „Agencia Caribeña de Implementación para el Crimen y la Seguridad“ (IMPACS) unterstützte Operation „Turquoise III“ führte zwischen dem 29. November und dem 3. Dezember zudem zur Identifizierung von mehr als zehntausend irregulären Migranten aus einundsechzig verschiedenen Ländern. Zur Durchführung ihrer Ermittlungen führten die Behörden der teilnehmenden Länder mehr als fünfundsechzigtausend Überprüfungen mit der Interpol-Datenbank an Luft-, Land- und Grenzkontrollstellen durch.

In El Salvador wurden vierzehn mutmaßliche Schleuser verhaftet, die zwischen achttausend und zwölftausend US-Dollar für die Einreise in die Vereinigten Staaten verlangten. In Ecuador wurden sechzehn ecuadorianische und venezolanische Staatsangehörige unter dem Verdacht festgenommen, der Mafia „Tren de Aragua“ anzugehören, die mit einer bewaffneten Gruppe in Kolumbien zusammenarbeitet und haitianische Migranten transportiert. In Bezug auf Kinder, die Opfer von Sklavenarbeit und sexueller Ausbeutung sind, wurde eine als „Casa Inglesa“ bekannte Kinderhandelsorganisation in Bogotá (Kolumbien) zerschlagen. Die Kinder wurden in Venezuela rekrutiert und nach Kolumbien gebracht, bevor sie nach Ecuador geschickt wurden.

In Brasilien nahmen die Behörden fünf Mitglieder einer kriminellen Gruppe fest, die Haitianer von Brasilien nach Bolivien schmuggelte. In Chile führte der Fund der Leiche eines Venezolaners nahe der Grenze zu Bolivien zur Entdeckung eines Korridors für venezolanische Migranten. In El Salvador wurden siebenundzwanzig Personen wegen des Verdachts auf Beteiligung an Kindesmissbrauch und Arbeitsausbeutung festgenommen. In Belize konnten elf mögliche Opfer des Menschenhandels identifiziert werden, darunter eine honduranische Mutter und ihre drei Kinder. An der Aktion waren mehr als zwanzig lateinamerikanische und karibische Länder sowie Kanada, die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Marokko, Portugal und Spanien beteiligt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!