Ecuador kündigt Vorzeigeprojekt für die Galapagos-Inseln an – Update

pinguin

Auf den zu Ecuador gehörenden Galapagos-Inseln ist ein seltener und komplett weißer Pinguin entdeckt worden (Foto: Dirección del Parque Nacional Galápagos)
Datum: 29. Oktober 2021
Uhrzeit: 14:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ecuadors Präsident Guillermo Lasso wird auf dem COP26-Gipfel ein Vorzeigeprojekt für die emblematischen Galapagos-Inseln ankündigen und ein Vierertreffen mit US-Präsident Joe Biden, dem britischen Premierminister Boris Johnson und der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen abhalten. „Ecuador plant, in Glasgow eine wichtige internationale Ankündigung zu machen, die mit dem Beitrag unseres Landes zum Klimawandel und zur Umwelt zu tun hat“, so das Staatsoberhaupt in einem Interview, ohne Einzelheiten des Projekts für die im Volksmund bekannten „verwunschenen Inseln“ zu nennen. Die UN-Klimakonferenz 2021 (COP 26) ist die 26. UN-Klimakonferenz. Ursprünglich als UN-Klimakonferenz 2020 war die 2COP 262 für den November 2020 im schottischen Glasgow geplant, wurde jedoch im April 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie auf das Zeitfenster vom 31. Oktober bis 12. November 2021 vertagt.

Die Galapagos-Inseln, die etwa 1.000 Kilometer westlich des Festlands von Ecuador liegen, sind eines der artenreichsten Ökosysteme der Welt und in der Vergangenheit wurden alle möglichen Arten von Schutzinitiativen erwogen. Eines davon war ein milliardenschwerer Umweltschuldentausch zur Schaffung eines neuen Schutzgebiets um die Inselgruppe, mit dem die Fischereiquoten durch Verhandlungen zwischen allen beteiligten Parteien erweitert werden sollten. Auf die Frage nach seinem angekündigten Plan zieht es Lasso vor, „nicht von einem finanziellen Standpunkt aus zu sprechen“, denn er sagt, er habe „einige dieser Vorschläge analysiert“, die er für „interessant“ hält, obwohl er der Meinung ist, dass „Ecuador als Staat viel produktivere und vorteilhaftere Alternativen suchen sollte“.

Er wird sein Konzept während des Gipfels und bei einem parallelen Treffen mit US-Präsident Joe Biden, dem britischen Premierminister Boris Johnson und der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula Von der Leyen erläutern. „Wir vier werden ein Gespräch über Umweltthemen, die Kreislaufwirtschaft und Themen führen, bei denen sich Ecuador als kleines Land, aber mit sehr klaren Verpflichtungen in Bezug auf den ökologischen Wandel, in der Welt engagieren kann“, erklärte er. Der ecuadorianische Präsident reist heute (29.) nach Madrid und wird am Sonntag nach einem kurzen Zwischenstopp zum Klimagipfel nach Glasgow weiterreisen, wo er von Außenminister Mauricio Montalvo und dem Minister für Umwelt, Wasser und ökologische Umstellung, Gustavo Manrique, begleitet wird.

Update, 2. November

„Ecuador wird sein Galapagos-Meeresreservat um etwa 60.000 Quadratkilometer erweitern und einen Umtausch von Naturschutzschulden zur Finanzierung anstreben“, so Präsident Guillermo Lasso am Montag (1.) an der UN-Klimakonferenz. Die neuen Reservate werden in zwei gleich große Bereiche aufgeteilt. In einem wird das Fischen komplett verboten, während in dem anderen nur das Fischen ohne sogenannte Langleinen erlaubt ist. Ecuador wird versuchen, Schulden gegen Naturschutz zu tauschen, um einen Trust zu schaffen der es ihm ermöglicht, den Erhalt der Gebiete zu finanzieren und in eine bessere Infrastruktur und Technologie für die Inseln zu investieren. „Wir schätzen, dass dies der größte Schuldentausch für den Naturschutz sein wird, der bisher weltweit stattgefunden hat“, bekräftigte Lasso, ohne weitere Details zu nennen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!