Ecuadors Polizei beschlagnahmt eine Tonne Kokainhydrochlorid

koks-1

Mindestens 30 Milliarden Euro gibt die europäische Bevölkerung jedes Jahr auf Endverbraucherebene für Drogen aus (Foto: Zoll)
Datum: 01. November 2021
Uhrzeit: 13:42 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianische Polizei hat am Sonntag (31.) in einer an Kolumbien grenzenden Provinz eine Tonne Kokainhydrochlorid beschlagnahmt. Nach Angaben der Behörden befanden sich die Drogen in einem Lastwagen mit ecuadorianischen Kennzeichen, der die Strecke von Ipiales (Kolumbien) nach Quito, der Hauptstadt Ecuadors, zurücklegte. Bisher war Ecuador ein Transitland für in Peru und Kolumbien hergestellte Drogen, obwohl die Behörden in letzter Zeit erkennen, dass sich das Managementmodell ändert und neben einem steigenden Konsum auch kleine Labors im nördlichen Grenzgebiet gefunden wurden.

In diesem Jahr haben die ecuadorianischen Sicherheitskräfte mit Unterstützung der USA bis Mitte Oktober einen Rekord von einhundertsechsundvierzig Tonnen Drogen abgefangen, verglichen mit knapp über einhundertzwanzig im Gesamtjahr 2020 und neunundsiebzig im Jahr 2019.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!